G-Punkt, Silikon, Doc Johnson, Tru

Doc Johnson – Tru Curve / Testbericht

Ich habe schon nicht mehr daran geglaubt, doch kürzlich lief mir endlich mal wieder ein Sexspielzeug über den Weg, das mich rundum glücklich macht. Nämlich der Tru Curve von Doc Johnson, der, das gebe ich gern zu, nicht so richtig hübsch aussieht; eher ein bisschen so, als hätte ihn ein nicht sonderlich begnadeter Hobbybastler zurechtgebogen. Die Farbe tut ihr Übriges, und Doc Johnson ist normalerweise eine Marke, die ich nur allzu gern mit Geringschätzung strafe.

Truskyn, doc johnsonDoch die Kennerin lässt sich dadurch nicht täuschen! Denn das Wesentliche ist zwar auch für ungeübte Augen keineswegs unsichtbar, doch sieht sie vor allem mit dem G-Punkt gut. Und dank ihrer Erfahrungen erkennt sie sofort die immer wieder begrüßenswerte Kombination von ausgeprägter Kurve und prominentem Eichelrand.

Aber das ist ja längst noch nicht alles! Jetzt kommt‘s: Dieser Dildo besteht aus Silikon und kostet trotzdem keine 30 Flocken!!!

Wenn ich nun sage, dass er an seiner dicksten Stelle stattliche 4,6 Zentimeter misst, sind das bestimmt der Einen oder dem Anderen noch nicht der Argumente genug zum Sofort-Losrennen-und-Kaufen. Deshalb will ich meine Überzeugungsarbeit fortsetzen und nenne das i-Tüpfelchen: Der Tru Curve besteht aus einer wirklich äußerst gelungenen Kombination aus elastischem, jedoch festem Kern und einer dicken, weichen Außenschicht – eine bewährte Bauart, die in ‚Fachkreisen‘ als „dual density“ bezeichnet wird. Der Grad der Weichheit des Tru Curve entspricht ungefähr dem der großartigen VixSkin-Dildos von Vixen Creations.

Dank dieser Weichheit wirkt der Tru Curve beim Gebrauch längst nicht so wuchtig wie er aussieht, sondern lässt sich mit etwas Gleitgel oder natürlicher Schmiere gut einführen. Und beim Ficken ist es, spätestens wenn alles gut gelockert und weich ist, kein Problem, wenn die gut gepolsterte Eichel von innen gegen das Schambein stößt oder darüber hinweggleitet.

Und er macht es mir sooooo leicht!!! Schlicht und ergreifend rein und raus, die Kurve besorgt den Druck gegen den G-Punkt, der Eichelrand die Extra-Stimulation. Und ganz ohne jede Ahnung von Technik, von G- oder sonstigen Punkten – man muss einfach nur ficken und der Rest kommt (ein bisschen Geilheit und idealerweise warme Füße vorausgesetzt) von ganz allein. Ein kleiner Tipp für die, die nicht sich selbst, sondern eine geliebte Person bespaßen: Damit der Dildo in der richtigen Position bleibt, orientiert man sich am besten tastenderweise am kleinen DJ-Logo auf der Basis.

Tru Curve, silikon, dildoUnd nicht nur zum Ficken eignet sich dieser Dildo ganz hervorragend, sondern auch als Kaugummi für den Beckenboden. Viele Damen profitieren, obwohl sie weitaus besser über die Stimulation der äußeren Klitorisanteile kommen, dennoch davon, wenn etwas in der Vagina steckt, sozusagen etwas, woran sich der Beckenboden abarbeiten kann. Weiß nicht genau warum, ich denke aber, dass durch die Anspannung des Beckenbodens der Dildo die vordere Vaginalwand und die inneren Anteile der Klitoris stimuliert.

So liebe ich ja die Kombination aus Tru Curve und Womanizer. Den Dildo halte ich durch die zusammengelegten Schenkel mithilfe der Basis an seiner Stelle, mit ein wenig Übung gelingt es, ganz ähnlich auch den Womanizer in Position zu halten, und dann sind dem weitestgehend freihändigen Spaß eigentlich nur durch Erschöpfung oder Dehydrierung Grenzen gesetzt… oder durch den Gedanken, man könne/solle/müsse ja auch mal wieder etwas anderes tun. (O:

!!!Trotzdem: Probiert unbedingt den Tru Curve auch als Solo-Spielzeug aus!!! Es lohnt sich!!!

Der TruSkyn Tru Curve von Doc Johnson in Kürze

Doc Johnson, Tru CurvePro: mittelgroßer, etwas dickerer Dildo aus glattem, weichem Silikon. Ergonomisch im Gebrauch, kräftige G-Punkt-Stimulation durch ausgeprägte Kurve und prominente Eichel. Sanft zum Schambein dank weicher Außenschicht. Seeeeehr preiswert!!! Anal-sicher und harnessgeeignet.

Contra: Eigentlich nichts. Doch nichts ist perfekt, also: es gibt keinen Saugnapf an der Basis (hier behelfe man sich bei Bedarf mit Doppelsaugnäpfen aus dem Aquarienbedarfshandel), und wenn ich etwas ändern könnte, würde ich ihn vielleicht 2-3 cm länger machen.

Material: äußerst staubverliebtes dual density-Silikon (innen fest, außen weich)

Maße: einführbare Länge: 15 cm; Durchmesser: 3,8 – 4,6 cm; Durchmesser Basis: 8 cm

Gleitgel: auf Wasserbasis

Reinigung und Pflege: Waschen mit warmem Wasser, Seife oder Spüli, Aufbewahrung: ich empfehle eine Plastiktüte zum Schutz vor Staub. Desinfektion: mit Toycleaner oder 3-4 min. Kochen

Ausstattung: einfache Pappschachtel (hab ich schon entsorgt, weil ich eigentlich nicht beabsichtigt habe, zu schreiben – mach ich nur aus missionarischem Eifer, wegen Begeisterung und so); Plastiktüte, darin der Dildo; ein blödes blaues Beutelchen, dem ich nicht zutraue, dem Staub Herr zu werden; ein Tütchen Maisstärke, falls man will, dass sich der Dildo nicht backsig anfühlt, sondern eher wie ein mehlbestäubter Hefeteig; ein Gleitgelpröbchen.

Alternativen: Wer es realistischer mag, kann den Tru Ride ins Auge fassen – der sieht allerdings nicht so vielversprechend aus, da kuckt Euch mal lieber den Buck oder Mustang von Vixen Creations an. Wer keine Kurve will (warum auch immer) kann den sehr ähnlichen, etwas längeren Tru Touch zur Hand nehmen. Es gibt noch andere Gerätschaften aus dieser Serie (z.B. auch Plugs) und Ihr könnt unter TruSkyn danach suchen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *