Fun Factory, Bootie und Boosty, Testbericht

Fun Factory – Bootie und Boosty / Testbericht

Fun Factory – Bootie

Ich werde ja nicht müde, Analtoy-Anfängern den Bootie zu empfehlen. Denn er hat mit seinem maximalen Durchmesser von gerade mal  2,7 Zentimetern eine Größe, die für nahezu Jede/n mit einem Mindestmaß an Entspannung einfach zu konsumieren ist. Und: er war der erste Plug, bei dem mir aufging, was eigentlich so toll daran sein soll, sich den Hintern zuzustöpseln. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich ihn das erste Mal ausprobierte. Ganz vorsichtig mit einer ordentlich flutschigen Menge wasserbasierten Gleitgels – und ziemlich unsexy auf dem Badezimmerfußboden hockend.

Fun Factory, Bootie, Anal PlugNoch etwas ging mir auf, sobald ich erst einmal die ersten drei Zentimeter eingeführt hatte: warum Analspielzeug, und zumal so kurzes, un-be-dingt eine vernünftige Reinflutschsicherung haben sollte!!! Denn mein Anus zog sich reflexhaft zusammen und entwand den Bootie meinen gleitgelbeschmadderten Fingern! Das fand ich wirklich erstaunlich und probierte es gleich noch ein paar Mal aus, indem ich den Bootie etwas herauszog und wieder hineingleiten ließ. Irgendwann erwischte ich mich allerdings dabei, dass inzwischen der Spaß an diesem Spiel den Erkenntnisdrang als Hauptantrieb dieses Treibens verdrängt hatte.

Denn der Bootie drückte jedes Mal, wenn ihn mein Anus hineinzog mit der Nase gegen irgendwas, das sich unglaublich gut anfühlte. Ich dachte, es sei vielleicht der G-Punkt.1 Aber inzwischen vermute ich, dass bei mir hauptsächlich das erektile Gewebe über dem Damm – der sog. perineale Schwamm oder “PS-Punkt” – für die Erregung verantwortlich ist. Aber egal, was es ist: es war toll und das ist es bis heute! Es macht unheimlich Spaß, die Beckenbodenmuskeln mit dem Bootie spielen zu lassen, und nach so einem kleinen Vorspiel ist es mir leicht möglich, zusammen mit dem Liebsten, mit einem zusätzlichen Dildo oder durch Klitorisstimulation herrlich intensiv zu kommen.

Fun Factory – Boosty

Fun Factory, Boosty, AnalplugDer Boosty ist schon ein anderes Kaliber: intensiver und noch wundervoller – wenn ich ihn denn erst einmal reinbekommen habe; bessergesagt: falls ich ihn denn erst einmal reinbekommen habe.

Mit dem Einführen habe ich nämlich hin und wieder so meine Probleme. Denn der Boosty hat nicht nur einen für meine Verhältnisse recht beachtlichen Durchmesser von 3,6 cm – der für sich allein genommen aber keine allzu große Herausforderung für mich wäre. Doch zusätzlich ist die Oberfläche ebenso matt wie beim Bootie, und das Silikon ist zwar fest aber doch immerhin noch so nachgiebig, dass beide Faktoren zusammen einen ziemlich hohen Reibungswiderstand erzeugen. Die Form mit den drei deutlich voneinander abgesetzten Segmenten tut ein Übriges. Zum Vergleich: die wesentlich härteren und glatteren B Balls, die ebenfalls einen maximalen Durchmesser von 3,6 cm haben, kann ich auch ohne Aufwärm-Programm mit ein wenig Vorsicht problem- und schmerzlos einführen.

Ich benutze den Boosty also nicht allzu häufig, erstrecht nicht, seit ich die B Balls habe. Aber wie gesagt: wenn er denn erst einmal drin ist und ich meinen mein Anus damit spielen lasse, ist das Gefühl ebenso wundervoll wie mit dem Bootie oder mit den B Balls, aber derart intensiv, dass ich unglaublich feucht werde, mich ein unwiderstehliches regressives Kuschelbedürfnis packt und ich mich an irgendetwas, oder besser noch an irgendwem, reiben möchte.

Was gibt es sonst noch zu sagen?

Fun Factory, Bootie, BoostyNeben der äußerst stimulierenden asymmetrischen Form fällt an den Fun Factory Plugs die schiffchenförmige Basis auf. Diese ist großartig! Denn nicht nur, dass man sich damit absolut sicher fühlen kann, sondern sie passt perfekt zwischen die Arschbacken und die Plugs lassen sich somit unauffällig und sehr bequem tragen. Ein kleines Problem ist allerdings, dass die Basis mit 8 Zentimetern recht lang ist und teilweise den Scheideneingang versperrt. Man muss dann den Plug etwas zur Seite drehen, damit er dort nicht so sehr stört. Eine Neuauflage der Plugs würde ich mir daher mit festerem Silikon und kürzerer Basis wünschen – so wie bei den B Balls.

Ein anderes Problem habe ich damit, dass mir der Steg der Plugs etwas zu lang ist und der Übergang vom Steg zum Kopf recht fließend verläuft, weshalb der Plug, besonders der Bootie, mit der Zeit etwas herausrutscht. Ich habe ihn bislang noch nie verloren, aber könnte mich ohne bestimmte Vorkehrungen zu treffen nicht so richtig fallen lassen, wenn ich komme, weil ich fürchte, ihn zu verlieren. Ich beuge dem vor, indem ich mir eine Position finde, in der ich einen äußeren Widerstand auf die Basis bringen kann (Matratze, den Liebsten, in sitzender Position etwas dagegen legen…)

Fun Factory, Bootie, BoostyIch bin niemand, die einen Plug gern über längere Zeit im Alltag trägt. Aber probiert habe ich es natürlich trotzdem. Dabei tritt das Problem ebenfalls auf: irgendwann lummert der Stiel ein wenig heraus und ich verspanne mich, weil ich denke, gleich verliere ich den Bootie. Rein rational halte ich das nicht für wahrscheinlich, aber meinem Anus geht die Ratio ein wenig ab.

All das sind für mich jedoch Nebensächlichkeiten, die mein Vergnügen an den Plugs keineswegs mindern.

Ich habe oft die Frage gelesen, wie herum man denn diese Plugs richtig einführt/trägt. Darauf kann es natürlich keine einzig wahre Antwort geben, denn das was sich gut anfühlt, ist richtig. Ich selbst handhabe es so: will ich den Plug pur genießen, trage ich ihn so, dass die Spitze in Richtung Bauch zeigt. Will ich zusätzlich vögeln oder einen Dildo benutzen, drehe ich ihn – besonders den großen Boosty – meistens nach hinten.

Fun Factory Bootie und Boosty in Kürze

Fun Factory, Bootie und BoostyPro: Intensiv stimulierende asymmetrische Form und bequeme & sichere schiffchenförmige Basis. Der Bootie ist sehr gut für Anal-Anfänger geeignet und der Boosty ist interessant und lecker für Fortgeschrittene.

Contra: Die Basis ist lang und stört am Scheideneingang. Hoher Reibungswiderstand und die segmentierte Form erschweren das Boosty-Einführen. Der Steg ist mir etwas zu lang und rutscht deshalb mit der Zeit ein wenig heraus.

Silikon nimmt Gerüche leicht an, und weder Bootie noch Boosty sind in dieser Hinsciht zimperlich. Das stellt aber keinen Hygienemangel, sondern allenfalls ein olfaktorisches Problem dar.

Maße Bootie: Durchmesser: Steg 1,7 cm; Kopf max. 2,7 cm; Länge: 7,8 cm, davon einführbar: ca. 6,5 cm; Basis: 8 x 2,2 cm

Maße Boosty: Durchmesser: Steg 2 cm; Kopf Max. 3,6 cm; Länge: 10,6 cm, davon einführbar: ca. 9,3 cm; Basis: 8 x 2,2 cm

Material: festes aber noch flexibles, staubverliebtes Silikon

Gleitgel: auf Wasserbasis

Reinigung und Pflege: Waschen mit warmem Wasser, Seife oder Spüli, Aufbewahrung: ich empfehle eine Plastiktüte zum Schutz vor Staub – ohne Plastiktüte allerdings verflüchtigen sich die unangenehmen Gerüche schneller, die den Plugs nach Enddarm-Aufenthalt unweigerlich anhaften; Desinfektion mit Toycleaner oder durch 3-4 min. kochen.

Verpackung: dezenter metallic hellbrauner Pappkarton mit rotem Innenleben in einem Pappschuber mit Produktbild

Farboptionen: Bootie: Schwarz und Lila, Boosty: Schwarz und Petrol/Türkis

Alternativen

Anfängern, die es noch schmaler und mit zulaufender Spitze haben wollen, empfehle ich den Mood Naughty small von Doc Johnson. Was die Herausforderung an den Anus angeht, liegen die B Balls von Fun Factory meinem Gefühl nach etwa zwischen dem Bootie und Boosty (allerdings mit Tendenz zum Boosty). Außerdem klappern sie!

  1. Die Wände von Rektum und Vagina sind ja dermaßen dünn, dass man den G-Punkt ohne weiteres vom Rektum aus stimulieren kann.  Zurück zum Text

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *