curve, Silikon, Dildo, Fun factory, Testbericht

Fun Factory: Curve / Testbericht und Abgesang

Kommt, ihr Töchter, helft mir klagen!

Eine Nachfrage bei Fun Factory, warum denn der Curve nicht mehr unter den Dildos auf ihrer Website vertreten sei, brachte die erschütternde Kunde vom Ende der Produktion dieses wirklich außergewöhnlich großartigen Dildos. Immerhin: es gibt noch den Bandito, aber für alle, die es auch mal ein bisschen größer und wilder mögen, ohne jedoch gleich Strukturfans zu sein, hält FF nach dem Ende der Curve-Ära leider erst einmal nichts mehr bereit. Der Magnum ist zwar von stattlicher Größe, aber sieht für meinen Geschmack etwas langweilig aus, und eine derart intensive Struktur wie die des Tiger ist nicht jedermanns Sache.

Ein wenig aufheitern konnte mich angesichts dieser traurigen Nachricht, dass Fun Factory für dieses Jahr Dildo-Neuheiten geplant hat, und ich bin schon sehr gespannt, was da kommt!

Dennoch: ich muss erst einmal darüber hinwegkommen. Erster Schritt auf diesem Weg: Heute habe ich meine Überlegungen hinsichtlich eines Back ups abgeschlossen und mir eines bestellt (ja, es gibt ihn noch hier und da!!!) Denn der Curve ist einer derjenigen Dildos, die, auch ohne dass ich ahnte, dass er bald aus den Shops verschwinden könnte, schon immer den grauseligen Gedanken heraufbeschworen: Was wird aus meinem Glück, wenn ich ihn eines Tages kaputt geliebt habe?!?!

Der Curve – ein umstrittener Dildo

Fun Factory, Curve, DildoObwohl ich hier von der Großartigkeit des Curve schwärme und er seit Langem zu meinen Top 5 gehört, wird der Curve doch als ein Dildo, an dem sich die Geister scheiden in die Annalen der Sextoy-Berichterstattung eingehen. Denn er ist umstritten. Besonders sein auffälligstes Merkmal hasst man oder liebt man: die Wölbung auf dem oberen Eichelrand. Der einen genügt das, um ihn in ihrer Toybox sogar mit einem Warndreieck zu versehen,1  eine andere Dame peppt ihr Video-Review mit einer grausamen Verstümmelung auf, indem sie vor laufender Kamera den Curve seiner wundervollen Beule beraubt, und dergleichen Blasphemien mehr.

Ich muss allerdings zugeben, dass ich mit dem Curve auch keinen allzu guten Start hatte. Wie bei jedem neuen Dildo (immer noch! bis heute!) war ich viel zu ungeduldig beim Ausprobieren. Und das war’s dann erstmal: die Beule und mein überempfindlicher Scheideneingang taten sich zusammen und verdarben mir den Spaß.

Skeptische Überlegungen zur Klitorisstimulation per Dildo

Angeblich ist die Wölbung ja zur Klitorisstimulation konzipiert. Ich habe schon an  anderer Stelle bezweifelt, dass es ratsam sei, zur äußerlichen Stimulation ausgerechnet einen Dildo zu benutzen, aber da ging es immerhin noch um Rippelchen, mit denen man rubbeln kann. Hier jedoch haben wir es lediglich mit einer ca. 1 cm hohen und 1,5 cm breiten Beule zu tun, die man getrost und ohne jegliche Komfort- und Funktioneinbußen durch die altbewährten Finger ersetzen kann.

Aber gut, kein Mensch (den ich kenne) kauft einen Dildo zur Klitorisstimulation, und ein Dildo muss diese auch nicht gewährleisten. Hier wird dem armen Curve m.E. zu viel aufgebürdet und ich, die ich entschieden gegen zwanghaften Multifunktionalismus bei Sexspielzeug bin, verzeihe dem Curve gern, dass er ’nur’ ein göttlicher Dildo ist.

In dieser vorzüglichen Eigenschaft kommt er bei mir sehr oft aus purer Lust und Laune zur Anwendung – aber manchmal auch aus purer Resignation. Denn es gibt Tage, da will es mir trotz aller Lust und Zappeligkeit einfach nicht kommen. Der Curve und ein wenig Geduld sind dann sehr oft die Mittel der Wahl und fast immer zu meiner tiefsten Zufriedenheit.

Vaginale “learning curve”

fun factory, curve, silikon, testberichtBetrachten wir also die viel interessantere vaginale Anwendung der Beule. Auf diese abzielend, fragte ich mich anfangs: Wie bekomme ich einen Dildo mit ohnehin schon über 3,5 cm Durchmesser, der zusätzlich mit so einem Huckel ausgestattet ist, überhaupt halbwegs schmerzfrei dorthin, wo ich ihn haben will? Und ebenso interessant – denn diese Frage wird ja nach positiver Beantwortung der ersten zwangsläufig virulent – wie bekomme ich ihn mit diesem Widerhaken nach dem Spiel wieder heraus?

Um es kurz zu machen, hier meine bewährte Lösung des Beulenproblems: wenn ich sehr erregt bin und alles entsprechend weich und entspannt ist, geht es mit ein bisschen Vorsicht ganz einfach geradeaus und auf die übliche Weise. Möchte ich auf ein ausgiebiges Vorspiel verzichten, drehe ich den Dildo samt Beule um ca. 90 ° zur Seite – und wieder zurück, nachdem die Wölbung den Scheideneingang passiert hat. Ich finde, Gleitgel ist in beiden Fällen sinnvoll, denn das Silikon ist recht matt und verursacht einige Reibung. Außerdem verläuft eine Naht über den Schaft, die besonders an der Unterseite spürbar ist.

Beim Herausziehen kann man den Dildo wieder etwas drehen. Oder man zieht ihn so weit wie möglich zunächst zum Scheidenausgang und dann den Griff in Richtung Bauch. Durch den Winkel hebt man die Widerhaken-Wirkung der Beule auf und die Spitze ploppt dann irgendwie heraus.

Aus all dem wird ersichtlich, dass dies eher kein Spielzeug für Leute ist, die es lieben, ihren Dildo beim Rein-Raus immer wieder vollständig hinausgleiten zu lassen, bevor sie ihn erneut einführen. Er ist ein recht ‚stationäres‘ Toy, und mein Rat lautet daher: Ist er einmal drin, macht das Beste daraus und entfernt ihn erst wieder wenn Ihr genug von ihm habt.

Manch Einer wird das Spielen mit dem Curve sofort ein Leichtes sein, eine Andere muss behutsamer vorgehen, Winkel und Geschwindigkeit anpassen, damit die Beule, nicht gleich zu stark reizt oder aber ihre optimale Wirkung entfaltet. Bei mir ist das immer unterschiedlich und abhängig vom Zyklus, Erregungszustand und anderen Unwägbarkeiten. Manchmal, besonders wenn ich bald meine Tage bekomme, ist mir der Curve auch einfach zu heftig und bleibt pink (ich liebe dieses Pink!!!) und brav in seiner Schublade.

Dildo, Curve, Fun FactoryAbgesehen davon erstaunte es mich von Anfang an, dass es mir nicht unangenehm ist, den Curve von innen gegen das Schambein zu ziehen (vorausgesetzt natürlich, ich bin nicht zu ungestüm). Ich denke, das liegt daran, dass er sehr flexibel ist und sehr stark gebogen. Sein Umfang nimmt zum Griff hin ab, und wenn man ihn von dort aus führt, ist er recht schwubbelig, dehnt sich der Länge nach beim Herausziehen und krümmt sich etwas beim Hineingleiten. Dadurch ist er nicht sonderlich zuverlässig zu führen, was oft bemängelt wird. Aber ich mag gerade das, denn das bietet ein gewisses Moment der Überraschung und ‚Fremdbestimmung‘, und die Beule kann keine großen Unannehmlichkeiten hervorrufen, was sie bei mir zweifellos täte, wenn der Dildo steifer wäre. Auch den ringförmigen Griff finde ich sehr bequem und viel eleganter als platzraubende harnessgeeignete Dildofüße.

Ich habe ja so gar keine Übung darin, mein Bett unter Wasser zu setzen, wie es derzeit recht populär ist. Weiß nicht warum, aber Squirten zählt einfach nicht zu meinen großen Talenten. Der Curve ist trotz der tollen Kurve auch kein klassicher G-Punkt-Dildo. Er ist viel zu flexibel, als dass man dort ordentlich Druck ausüben könnte. Dennoch ist er dank der Beule und des ansehnlichen Umfangs ein vorzüglicher G-Punkt-Stimulator, finde ich, und wenn ich längere Zeit mit ihm gespielt habe, lässt sich selbst meine heikle Paraurethraldrüse regelmäßig bitten, ein kleines Bächlein meine Kimme herunterrinnen zu lassen – fühle mich dann immer gleich ganz Eins mit der großen weiblichen Kraft der kosmischen Urmutter … bis mir einfällt, dass ich vergessen habe, ein Handtuch unterzulegen.

Der Fun Factory Curve in Kürze

Curve, Fun Factory, DildoPro: außergewöhnliche Form und Funktionalität, sehr flexibel, intensiv stimulierende Wölbung auf der Eichel

Contra: Spürbare Naht am Schaft. Manch einer Dame ist der Curve zu flexibel und die Beule unangenehm bis schmerzhaft. Nicht geeignet zum vollständigen Rein-Raus-Spiel und eher nicht geeignet für Anfänger.

Länge: ca. 21 cm, davon einführbar: ca. 16 cm

Durchmesser: max. 4 cm

Material: staubverliebtes, flexibles, aber auf Druck nicht sehr nachgiebiges Silikon

Gleitgel: auf Wasserbasis

Reinigung und Pflege: Waschen mit warmem Wasser, Seife oder Spüli, Für die Strukturen und Rillen ist eine weiche Bürste sehr sinnvoll, Aufbewahrung: ich empfehle eine Plastiktüte; Desinfektion mit Toycleaner oder durch 3-4 min. kochen.

Verpackung: metallic hellbrauner Pappkarton mit rotem Innenleben im Pappschuber mit Produktbild

Farboptionen: Pink, Lila, Schwarz

Alternativen zum Fun Factory Curve

Der Bandito von Fun Factory ist ebenfalls ein ganz wirksamer und Dildo mit toller Kurve und G-Punkt-Nubsi an der Eichel. Er ist etwas schlanker und durch seine nicht allzu gewagte Form auch für Anfänger sehr gut geeignet.

Was dem Curve, wie ich finde, dem Gefühl nach überraschend nahe kommt, ist der Leo von Vixen Creations. Er ist ebenfalls ca. 4 cm dick und hat einen stark ausgeprägten Eichelrand, der nicht ganz so konzentriert, aber ähnlich intensiv wirkt wie die Wölbung am Curve. Er ist außerdem glänzend glatt und etwas weicher.

  1. habe mich erkundigt, ob sie ihm nicht nach 4 Jahren noch einmal eine Chance geben wolle, aber ohne jeglichen Anflug von Bedauern teilte sie mir mit, sie habe ihn bereits verschenkt! Tsis, tsis!  Zurück zum Text

2 Gedanken zu „Fun Factory: Curve / Testbericht und Abgesang

  1. Hast du schon mal probiert den Tango oder den Salsa in den Curve einzuspannen, um ihn so in einen Vibi zu verwandeln… dann macht die Kurve für die Klit nämlich wieder Sinn…
    Ich habe diesen Test vor Jahren mal mit einem anderen Bullet gemacht… ka mehr welches; was ich noch weiß ist dass es sehr viel Spaß gemacht hat den Curve vibrieren zu lassen.

    1. Du meinst, mit der Wölbung für die Klitoris ist gar nicht der Nubsi auf der Eichel gemeint, sondern die Kurve? Kann sein. Ich hatte es immer andes verstanden.
      Tatsächlich okkupiert man – je nach Einführwinkel – mit dem Schaft ein wenig die Klitoris, und das kann man sicherlich nutzen, um diese mit Vibrationen zu versorgen. Ich habe das mal probiert, aber mich hat es nicht umgehauen, so daß Aufwand und Nutzen in keinem günstigen Verhältnis standen. Appliziere – wenn überhaupt – den Vibrator lieber direkt an der Klitoris.
      Aber trotzdem ist es ein guter Tipp, die Vibrationen auf diese Weise durch das Silikon zu schicken! Und ich kann mir vorstellen, daß es mit etwas Übung sehr nett sein kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *