Fun Factory, Stronic Eins, Bi Stronic Fusion, Testbericht

Fun Factory – Stronic Eins & Bi Stronic Fusion / Testbericht

Vor einigen Jahren brachte die Fun Factory mit dem Stronic Eins eine echte kleine Sensation auf den Sexspielzeug-Markt: einen Pulsator, oder auch “Stoßvibrator” genannt. Seither haben sich ganze drei FF-Nachfolger zu diesem ersten Stronic gesellt: der für den analen Spaß gedachte Stronic Zwei, der stark strukturierte Stronic Drei und brennend neu: der Bi Stronic Fusion.

Die Frage lautet nun natürlich zunächst einmal: Wat is en Pulsator?
Da stelle mer uns e mal janz dumm, und da sage mer so: En Pulsator, dat is en Ding, dat sieht aus wie en Vibrator, is aber keiner.

Alles klar? Natürlich nicht. Denn die Benennung „Pulsator“ allein trägt wenig dazu bei, zu verstehen, was ein Stronic eigentlich macht. Pulsiert er tatsächlich? Und wenn ja: wie und wozu?
Ich persönlich finde ja, hier „pulsiert“ eigentlich überhaupt nichts, zumindest nicht nach meinem Verständnis von „Puls“, das ein wenig mit dem zu tun hat, wonach ich am Handgelenk taste, wenn ich mal wieder meinen Hypochondrischen habe – sowas gibt es beim Stronic nicht.

Fun Factory, Stronic Eins, Bi Stronic Fusion, TestberichtWas einen Stronic grundlegend von einem Vibrator unterscheidet ist vielmehr, dass ein Gewicht in seinem Inneren statt des Vibrator-typischen Rundumschwungs um die Mittelachse Rüttelbewegungen entlang der Mittelachse des Stronics vollführt. Das hat zur Folge, das sich das Gerät etwa einen Zentimeter in der Horizontalen vor und zurück bewegt. Das Gerüttel wird durch einen schweren Magneten verursacht, der durch elektromagnetische Vorgänge im Innern des Stronic – deren Erklärung bei weitem meine rudimentären Physikkenntnisse übersteigen würde – vor und zurück bewegt wird. Gedacht ist das Ganze für vaginale und anale Spielereien, z.B. um den G-Punkt oder die Prostata zu stimulieren.

Mit der Stronic-Reihe bietet die Fun Factory also gewissermaßen Fickmaschinchen für die Handtasche. So jedenfalls wird es suggeriert: „Imitiert naturgetreu die Stoßbewegungen des Mannes“.
Öhöm, hüstel – da lehnt sich jemand aber ganz schön weit aus dem Fenster! :O) Also gleich mal vorneweg: Die Stoßbewegungen sind keinesfalls realistisch; es sei denn, man nimmt Kaninchen als Referenzgruppe.
So reiht sichauch der Stronic ein in die Serie der Mimikry-Versager, die in diesem Blog von dem Oralsexsimulator Sqweel Go eröffnet und durch den Komm-her-Vibrator Ina Wave fortgesetzt wurde.
Nichtsdestotrotz ist der Stronic Eins für mich ein Toy geworden, das einen kleinen Ehrenplatz in der Schublade meiner Lieblingstoys erhalten hat. Warum? – Dazu gleich! Im Anschluss an mein Hohelied auf den Stronic Eins erläutere ich dann, warum der Bi Stronic Fusion eher nicht mein Fall ist und in der Hm-och-nöö-Schublade sein Plätzchen gefunden hat.

Der Fun Factory Stronic Eins
Technisches

Fun Factory, Stronic Eins, Pulsator, TestberichtInsgesamt sieht der Stronic Eins auf den ersten Blick nach nichts Besonderem aus. Wie ein recht groß geratener Vibrator mit Silikonschaft und Plastikgriff. Der Schaft verjüngt sich zur Spitze hin und weist eine leichte Aufwärtskurve auf.
So weit so gut, und nicht gerade selten. Wäre da nicht die neuartige Pulsator-Technik an Stelle der üblichen Vibrationen. Wirklich an Stelle! Es ist nicht so, dass der Stronic zusätzlich zu seinen horizontalen Vor- und Zurückbewegungen noch vibrieren könnte.

Ich finde, das muss er auch nicht. Wer mich ein wenig kennt, weiß: In der Vagina finde ich die meisten Vibrationen verzichtbar – es sei denn, sie sind so kräftig und grob, dass sie am G-Punkt richtig in die Tiefe dringen statt nur an der Oberfläche zu summen. Dazu muss der Ausschlag der Vibration ziemlich groß sein; am besten so groß, dass er sogar sichtbar ist.Nun ist der Stronic Eins zwar kein Vibrator, sondern eben ein Pulsator, dessen Schwungkörper sich entlang der Längsachse bewegt. Trotzdem fühlt er sich in mir, an meinem G-Punkt, so an, wie ich es mir von meinem Ideal-Vibrator – vielleicht unrealistischer Weise – immer gewünscht habe.

DFun Factory, Pulsator, Stronic Eins, Testberichtie Frequenz lässt sich in 4 Stufen regeln. Was die ersten zwei Stufen angeht, würde ich noch behaupten, dass ein Liebhaber damit Schritt halten könnte. Aber nicht allzu lange.
Zusätzlich gibt es 6 Intervallprogramme; zu dreien davon gelangt man per +-Taste, nachdem man sich durch die vier Intensitätsstufen durchgeschaltet hat. Mit dem –-Knopf kann man sich rückwärts durch das Menü schalten und außerdem über den Anfangsmodus zu den drei anderen Intervall-Modi gelangen. Ich finde diese Menüführung ein wenig irritierend. Aber gut, ich benutze die Intervalle sehr selten, obwohl mir einige davon sehr gut gefallen. An- und Ausschalten lässt sich das Gerät über den roten FUN-Knopf und startet im ersten Modus des konstanten Pulsierens, der da heißt „Perfect Start“.

Besondere Anforderungen bei der Benutzung des Stronic Eins

Fun Factory, Pulsator, Stronic Eins, testberichtBei der Verwendung eines Stronic gibt es einige Dinge zu beachten. Erstens und Wichtigstens: man darf ihn nicht allzu fest halten – weder mit den Händen noch mit der Vagina oder dem Anus. Das dämpft nämlich die Stoßbewegungen im schlimmsten Fall bis zu einem „Is da überhaupt was?“. Das Beste ist also, man findet eine Position, in der man den Stronic mehr oder minder freihändig benutzen kann.
Und zweitens: es ist gut, den richtigen Punkt (G- oder P-) zu kennen und den Stronic nun einerseits so zu platzieren, dass er diesen sensiblen Punkt gut trifft, und andererseits so, dass er nicht verrutscht.

Für mich stellte der Stronic Eins beim Solo-Liebesspiel aufgrund der genannten Voraussetzungen anfangs eine echte Herausforderung dar. Aber es geht!!! Und zwar sehr gut. Und erfolgreich!
Die Kurve des Stronic Eins wäre für ein G-Punkt-Toy für meine Bedürfnisse ja eigentlich ein bisschen zu wenig ausgeprägt, aber dadurch, dass ich den Pulsator nicht halten muss, sondern ablege, wird er automatisch soweit zurück geneigt, dass der G-Punkt gut getroffen wird. Irgendwie muss ich immer noch ein wenig mit Kissen und Decke herumwurschteln, bis er einen Halt gefunden hat, der einerseits das Hinwegrutschen verhindert, andererseits genügend Rüttelfreiheit lässt. Aber es ist nicht mehr schwierig, seit ich erst einmal ein Gefühl dafür entwickelt habe. Durch Kippen und Aufrichten des Beckens kann ich sogar die Stoßintensität erhöhen oder verringern.

Kleiner Kritikpunkt: die Länge des Stronic Eins

Fun Factory, Pulsator, Stronic Eins, TestberichtDer etwa 16 cm lange Schaft des Stronic Eins (Gesamtlänge des Toys: ca. 24 cm) ist zu ca. 11 cm einführbar, bevor eine Wölbung kommt, die vielleicht zur Klitoris-Stimulation gedacht sein soll, aber hierzu meiner Ansicht nach nicht viel taugt. Denn einerseits erreicht sie bei mir überhaupt nicht auch nur ansatzweise die Klitoris, selbst wenn den Stronic Eins derart weit einführe. Andererseits finde ich die Stimulation, die der Pulsator bietet, auf der Klitoris nicht die erste Sahne. Die Kombination mit einem Klitoris-Toy oder den Fingern hingegen ist sehr erfolgversprechend.
Was die Beule am Schaft angeht: für meine Bedürfnisse wäre es daher vollkommen ausreichend, wenn die Fun Factory darauf verzichtet hätte und den Stronic stattdessen gut 5 cm kürzer gestaltet hätte. Eine geringere Länge hätte den Vorteil dass ich während der Benutzung leichter die Bedienung erreichen könnte, um die Puls-Frequenz zu verändern. Das ist nämlich gar nicht so leicht.

Das ist aber neben der rätselhaften Menüführung auch schon das Einzige, was ich zu bemängeln habe. Die freihändige Anwendung und die neuartige Empfindung und nicht zuletzt die Wirkung gleichen das allemal wieder aus.

Erfahrungen mit der Wirkung des Stronic Eins

Fun Factory, Pulsator, Stronic Eins, TestberichtDabei ist die Stimulation mitnichten so überwältigend wie etwa bei einem Dildo, mit dem man wesentlich festeren Druck ausüben kann. Aber es ist etwas da, das so ganz von alleine und permanent gegen meinen G-Punkt juckelt – und das wesentlich schneller und damit auch effektiver als die Winke-Vibratoren von Lelo oder die Rabbit-Vibratoren mit sich drehendem Schaft. Und obgleich man einen Stronic Eins nicht mit dem zu vergleichen ist, was ein Mann mit seinem Penis oder ich oder sonstwer mit einem Dildo vollbringen kann, ist die Stroßkraft dennoch beachtlich, so dass ich die Stöße vom Schoß aufwärts überall spüre und sogar mein Bauch leicht mitschwabbelt, was ich lustig finde – und was mich an meine Bier-und-Schokoladenabstinenz-Fastenvorsätze erinnert, die ich auch dieses Mal nur zur Hälfte eingehalten habe.

In Kombination mit der Ausdauer, die der Stronic Eins aufbringt und einem nicht allzu intensiven Klitorisspielzeug komme ich regelmäßig zu einem sehr schönen und langen Klitoris-G-Punkt-Orgasmus. Allerdings muss ich mich dabei ein wenig konzentrieren, die Beckenmuskulatur so lange wie möglich entspannt zu halten. Das ist kein Nachteil, wie ich finde, sondern trägt zur Intensität und Dauer des Orgasmus‘ einiges bei.
Auch zu zweit haben wir den Stronic schon sehr erfolgreich verwendet. Ich musste das Ding einfach nur locker halten und seine Arbeit verrichten lassen, während ich mich mit ganzer Hingabe der Klitoris der Liebsten widmen konnte. War schön!

Ich mag den Stronic Eins sehr gern auch als Aufwärm-Spielzeug. Dazu finde ich ihn deshalb sehr gut geeignet, weil er mir gleich beide Hände für anderes freihält. Hierzu finde ich wegen des mittleren Umfangs in Kombination mit einer sehr matten Oberfläche ausreichende Mengen wasserbasierten Gleitgels sehr nützlich.

Fun Factory – Bi Stronic Fusion

Fun Factory, Pulsator, Bi Stronic Fusion, TestberichtVor kurzem erst veröffentlichte die Fun Factory das neueste Pulsator-Modell, nämlich den Bi Stronic Fusion. Bisher habe ich nur lobende bis begeisterte Reviews gelesen. Mit diesem Hinweis möchte ich darauf hinaus, dass meine Einschätzung dieses Toys keineswegs repräsentativ ist. Aber leider ist es so: Mich konnte der Bi Stronic Fusion nämlich bei weitem nicht so begeistern wie der Stronic Eins.

Technisches

Fun Factory, Pulsator, Bi Stronic, Fusion, TestberichtWie bereits die ersten drei Stronics hat auch der Bi Stronic Fusion einen Schwungkörper in sich, der die Stoßbewegungen entlang der Längsachse bewirkt, und ebenso wie die Vorgänger-Modelle hat auch der Bi Stronic Fusion keine Vibration im Schaft.
Insgesamt ist der Bi Stronic Fusion mit knapp 22 cm um 2 cm kürzer als der Stronic Eins. Der einführbare Teil des Silikonschaftes ist aber etwa gleich lang, nämlich ca. 11 cm. Auffällig ist, dass er viel dicker ist als der Stronic Eins und zwar auf ganzer Linie einen etwa gleich bleibenden Durchmesser von stolzen 3,7 – 4 cm besitzt. Nur die Spitze verjüngt sich auf den ersten 4 cm ein klein wenig.

Maßgeblich unterscheidet den Bi Stronic Fusion von den anderen Stronics, dass er über einen zusätzlichen kleinen Vibrator verfügt, der in einem externen Ärmchen steckt. Dieser soll nun explizit als Klitoris-Vibrator dienen. Nebenher macht er den Bi Stronic Fusion sicher für den analen Gebrauch.

Fun Factory, Pusator, Bi Stronic Fusion, Testbericht, Mit dieser zusätzlichen Funktion ist auch das Bedienfeld anders gestaltet als bei den Stronics Eins bis Drei. Ein Knopf, nämlich der rote, ist wie bisher zum Ein- und Ausschalten des Gerätes gedacht. Die beiden anderen dienen jeweils zur Steuerung eines der beiden Motoren. Ein kurzes Drücken bringt einen zum jeweils nächsten Menüpunkt, und will man einen der beiden Motoren ausschalten, drückt man etwas länger die dafür vorgesehene Taste.

Beim Pulsator gelangt man auf diese Weise zu insgesamt 8 Modi, zwei davon sind konstante Rüttelbewegungen wobei er bei Einschalten mit der schwächsten Stufe gleichmäßigen Pulsierens beginnt. Diese entspricht der dritten Stufe des Stronic Eins bis Drei. Die beiden niedrigeren Frequenzen gibt es beim Bi Stronic Fusion nicht mehr, was verwunderlich ist, hieß doch die erste Stufe beim Stronic Eins „Perfect Start“. Na, vielleicht ist die dritte Stufe noch perfekter ;O) Die 6 Intervallprogramme sind dieselben wie bei den anderen Stronics.

Beim ersten Einschalten legt nicht nur der Pulsator sofort los, sondern auch der Klitoris-Vibrator legt sich sofort mächtig ins Zeug. Es gibt hier der Reihe nach drei Stufen gleichmäßiger Vibration und drei Intervallprogramme. Auch diesen Motor kann man durch längeres Drücken ausschalten.

Und – dafür bin ich sehr dankbar! – man kann auf einfache Art und Weise dafür sorgen, dass er nie wieder angeht. Denn der Bi-Stronic Fusion bietet1 die Möglichkeit, einfach die Lieblings-Start-Kombination aus den 64 möglichen Progamm-Kombinationen abzuspeichern.

Der Klitoris-Anteil des Bi Stronic Fusion

Fun Factory, Pulsator, Bi Stronic Fusion, TestberichtNachdem ich den Bi Stronic Fusion ein paarmal in meiner Eigenschaft der um Redlichkeit bemühten Sexspielzeugberichterstatterin mit laufendem Klitoris-Vibrator probiert hatte, beschloss ich, mich auf diese einfache Weise des Gebritzels im kleinen Vibrator zu entledigen. Wer mich kennt und hier “Gebritzel” liest, weiß, dass das bei mir nichts Gutes bedeutet: die Vibrationen des Bi Stronic Fusion sind mittelstark und zugleichsehr hochfrequent, während ich es eher ruhig und kraftvoll-rumpelig brauche.
Immerhin: für diejenigen, die auf eher Britzeliges stehen, könnte der Klitoris-Arm etwas sein. Allerdings nur, wenn sie auch auf die beiden anderen Charakteristika dieses Vibrators stehen: die schmetterlingsartige Form, die die Vibrationen auch auf die Schamlippen überträgt. Und die Position des Vibrators, der zur eigenen Anatomie passen muss.
Ich mag die Form nicht so recht. Aber dem könnte man zur Not durch eine vorsichtige Amputation der kleinen Silikonflügelchen abhelfen.

Aber nun mal angenommen, sowohl die Vibrationen als auch die Form des Klitorisstimulators wären nach meinem Geschmack. Auch dann hätte ich nicht viel Spaß am Klitoris-Vibrator. Denn wenn der Bi Stronic Fusion so liegt, dass er meinen G-Punkt trifft, juckelt der kleine Klitoris-Arm höchstens ab und zu mal gegen meine Schamlippen. . M.a.W. zu meiner Anatomie passt auch dieser Dual-Stimulator leider nicht. Um den Bi Stronic Fusion in Kontakt mit meiner Klitoris zu bringen, muss ich ihn wesentlich weiter einführen als es für meinen G-Punkt sinnvoll ist und ich muss ihn überdies festhalten (was ja die Stoßbewegungen dämpft) damit der der Klitoris-Vibrator ordentlich aufliegen bleibt.
Hier tritt also das weit verbreitete Dual-Stimulator-Problem auf und ich rate deshalb wiederholt: kauft und benutzt lieber zwei Toys, deren Position ihr selber aufeinander abstimmen könnt. In diesem Fall kann ich wärmstens den Stronic Eins empfehlen und einen Klitoris-Stimulator eurer Wahl.

Fun Factory, Pulsator, Bi Stronic Fusion, TestberichtDer Bi Stronic Fusion lässt sich dank des Klitorisfortsatzes leider nicht mit allen Klitoris-Stimulatoren kombinieren. Sie dürfen nicht zu groß sein. Immerhin: ein kleines Toy oder die Finger passen sehr gut dazwischen.
Es empfiehlt sich nicht, den Ausleger einfach wegzubiegen. Das ist zwar das Mittel der Wahl bei den meisten Rabbits, deren Klitoris-Ärmchen einem nicht gefällt. Dazu müsste man jedoch den Pulsator festhalten, was unweigerlich die Stoßbewegung bremst.

Das, was den Bi Stronic Fusion gegenüber den anderen Stronics aufwerten soll, nämlich der Klitoris-Vibrator, disqualifiziert ihn in meinen Augen zumindest teilweise. Abgesehen davon, dass die Form und Vibrationen des Klitoris-Anteils nicht mein Ding sind, finde ich, dass das Pulsator-Prinzip, welches auf eine ständiges Hin und Her hinausläuft, nicht zum Konzept des Rabbit-Vibrators passt, bei dem es ja wünschenswert ist, dass der Klitorisausleger der Klitoris permanent aufliegt.

Abgesehen davon bietet der Bi Stronic Fusion bei der oben beschriebenen freihändigen Anwendung mit seiner gewölbten Spitze eine ebenso gute G-Punkt-Stimulation wie der Stronic Eins, und ist in Kombination mit einem kleinen Klitoris-Toy vielleicht ein echter Gewinn für diejenigen, die es etwas dicker mögen.

Sonstiges

Fun Factory, Pulsator, Bi Stronic Fusion, TestberichtEinen kleinen Minus-Punkt habe ich noch zu beklagen: Die Oberfläche meines Bi Stronic Fusion ist ziemlich rau, fast ein bisschen körnig. Selbst mit viel Gleitgel ist diese Textur noch spürbar und sie reizt mitunter unangenehm. Die Liebste fand sie sogar so irritierend, dass sie gleich gar keine Lust hatte, den Bi Stronic Fusion gründlich auszuprobieren. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Fun Factory in Zukunft mehr Rücksicht auf empfindliche Schleimhäute nehmen würde, indem sie diesen Peeling-Effekt, der leider immer mal wieder bei diesem oder jenem Modell auftritt, vermeidet.

Fun Factory, Stronic Eins, Bi Stronic Fusion, TestberichtDie Pulsatoren der Stronic-Reihe sind durch einen, ausdauernden Akku betrieben und lassen sich unkompliziert per Magnetadapter laden. Etwas Zeit sollte man hierzu allerdings einplanen. Sie sind wasserdicht und verfügen über eine prima Tastensperre. So lässt es sich bestens damit verreisen. Dabei solltet Ihr allerdings aufpassen, dass Ihr Euren Stronic nicht in die Nähe magnetempfindlicher Gegenstände wie z.B. EC-Karten oder Herzschrittmacher  bringt.

Stronic Eins und Bi Stronic Fusion von der Fun Factory in Kürze

Fun Factory, Stronic Eins, Bi Stronic Fusion, TestberichtPro: Durch die Möglichkeit des freihändigen Einsatzes, bietet die Stronic-Reihe eine ganz einzigartige Art der vaginalen oder analen2 Stimulation. Die Stoßbewegungen fühlen sich an meinem G-Punkt an wie die delikatesten gröbsten Vibrationen – m.a.W. grooooßartig. Für sich genommen bietet ein Stronic nur mittelstarke Stimulation und reicht mir selten, um allein mit ihm zum Orgasmus zu kommen – sehr delikat ist der Stronic Eins aber in Kombination mit einem Klitorisstimulator (Vibrator, Womanizer, Finger, Zunge…). Der Akku ist sehr ausdauernd, die Aufladung einfach. Alle Stronics sind wasserdicht und verfügen über eine Tastensperre. Schön am Bi Stronic Fusion finde ich die Möglichkeit, die Lieblingskombination aus Stoß-und Vibrationsfrequenz abzuspeichern.

Contra: Den Bi Stronic Fusion würde ich gern denjenigen empfehlen, die einen etwas dickeren Pulsator suchen. Aber er ist halt nicht nur ein Pulsator, sondern hat noch diesen Klitoris-Fortsatz. Dessen britzelige Vibrationen sind nicht mein Fall, und ich finde den ganzen Klitorisstimulator darüber hinaus unsinnig bis störend an einem Pulsator. Es fehlen beim Bi Stronic Fusion gegenüber dem Stronic Eins die langsameren Stoßfrequenzen. Die Oberfläche meines Bi Stronic Fusion ist mir etwas zu reibungsintensiv.
Gegen den Stronic Eins hingegen habe ich nichts wirklich Nennenswertes zu sagen. Ich finde ihn großartig! Lediglich den Preis finde ich recht stolz und würde deshalb Anfängern diese Toys nicht empfehlen.

Maße

Stronic Eins: Länge:  24 cm davon 16 cm Silikonschaft und ca 11 cm einführbar bis zur Wölbung auf dem 16 cm langen Silikonschaft, Durchmesser: 3 – 4,5 cm

Bi Stronic Fusion: Länge: 22 cm, davon ca. 11 cm einführbar, Durchmesser: 3,7-4 cm

Material: ABS, bestes Silikon (äußerst staubverliebt!)

Gleitgel: wasserbasiert

Reinigung und Pflege: Waschen unter warmem Wasser mit Seife oder Spüli; Desinfizieren mit Toycleaner; zum Schutz vor Staub empfehle ich die Aufbewahrung in einer Plastiktüte oder in den Toy Bags der Fun Factory

Fun Factory, Stronic Eins, Bi Stronic FusionVerpackung und Lieferumfang: dezenter metallic hellbrauner Pappkarton mit rotem Innenleben in einem Pappschuber mit Produktbild, Bedienungsanleitung und USB-Ladekabel liegen bei

Farboptionen: Stronic Eins: Dunkellila und Pink; Bi Stronic Fusion: Rot, Lila, Rosa

Vielen Dank an die Fun Factory, die mir den Bi Stronic Fusion für diesen Testbericht zur Verfügung gestellt hat! Auch die anderen Stronic-Pulsatoren könnt Ihr direkt bei der Fun Factory kaufen und ich empfehle wärmstens den Stronic Eins!
  1. wie auch die Doppelvibratoren Miss Bi und Lady Bi  Zurück zum Text
  2. der Stronic Eins ist offiziell nicht zur vaginalen Anwendung gedacht, alle anderen Stronics aber schon, weil sie über über-überdeutliche Reinflutschsicherungen verfügen. Der Stronic Eins weist eine deutlich geringere Verdickung auf, und so liegt es an Euch, ob Ihr ihn anal riskieren wollt. Für meine Bedürfnisse und anale Aufnahmekapazitäten ist er durchaus gut und sicher zu gebrauchen  Zurück zum Text

2 Gedanken zu „Fun Factory – Stronic Eins & Bi Stronic Fusion / Testbericht

  1. Hallo,
    irgendwie klappt bei mir gar nichts. Ich habe jetzt schon den 2. bi stronic fusion bekommen, habe einen Tag aufgeladen, drücke den roten Einschaltknopf länger als 0,5 sec und nichts passiert. Es leuchtet kurz auf, aber es tut sich nichts.
    Bin ich zu dämlich oder könnten beide kaputt sein?
    Ulrike

    1. Hallo Ulrike,

      spät, aber hoffentlich noch rechtzeitig melde ich mich.
      Ich denke mal, Du bist weder zu dämlich, noch sind beide Toys kaputt, sondern Du hast schlichtweg die Tastensperre nicht deaktiviert.
      Das geht, indem Du den Plusknopf und den roten Knopf gleichzeitig drückst, bis das Gerät surrt und leuchtet.

      Liebe Grüße und biel Spaß mit dem Stronic!
      Peitho

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *