Testbericht – Ankündigung: Hitachi – Magic Wand

Ich erzähle Euch bestimmt nichts Neues, wenn ich sage: man ahnt ja manchmal gar nicht, was bei Freunden so alles in den Eckschränken und Schrankecken schlummert!

Gestern habe ich ein befreundetes Pärchen besucht, und natürlich war mein Blog Gesprächsthema – ist ja immerhin auch das Neueste und Aufregendste, was ich gerade so zu schaffen habe. Und mitten im Gespräch über Kunststoffe und deren Inhalte, holen die beiden ihr Sexspielzeug zur Begutachtung hervor: löblicherweise alles sauberes Silikon und Hartplastik.

Magic Wand, Original, Hitachi, zwei AufsätzeUnd dann verschwindet er noch einmal und kommt mit einem häßlichem Monstrum zurück, das ich sofort erkenne als das, was es ist: als den sagenumwobenen Magic Wand von Hitachi, die heilige Kuh unter den Wand-Vibratoren, die ich natürlich sofort zu Forschungszwecken konfisziert habe, zusammen mit dem Spannungsumwandler und Steckeradapter für den europäischen Gebrauch und zwei Aufsätzen für die vaginale bzw. anale Stimulation.

Für diejenigen unter Euch, die – verständlicherweise – nichts damit anzufangen wissen: Wand-Vibratoren sind ursprünglich zur Körpermassage (höhö, wer’s glaubt :O)) konzipierte netzbetriebene Massagestäbe, die sehr früh schon als das erkannt wurden, was sie ihrem eigentlichen Wesen nach sind: ultrastarke Klitoris-Stimulatoren. Es wird von Orgasmen binnen weniger als 30 Sekunden berichtet, von multiplen Orgasmen bis zur Erschöpfung und sonstigen sagenhaften Vorkommnissen.

Ich selbst bin bislang nur ein einziges Mal in den “Genuss” einer Bespielung mit einem Wand-Vibrator (inklusive Vulva-G-Punkt-Aufsatz) gekommen und fand es so lala. Ich habe im Grunde nichts gespürt außer einer beckenerschütternden Vibration, in der ich meine Klitoris gar nicht mehr wiederfinden konnte. Vor allem aber hat meine ganze Vulva dabei gekitzelt, so daß ich mich schiefgelacht habe und bat, das Experiment abzubrechen. Mag aber auch sein, daß dieser Mißerfolg den nicht unerheblichen Mengen vergorenen Malzsaftes geschuldet war, die ich zuvor mit meinem Spielkameraden verkonsumiert hatte. Nun, wir werden sehen. Inzwischen habe ich die äußerliche klitorale Stimulation etwas mehr spüren und schätzen gelernt und erhoffe mir neue Erkenntnisse durch und über den Magic Wand.

Bin gespannt!

Und falls Ihr es nun auch seid: ich werde Euch selbstverständlich nach ausgedehnter Forschungsphase an meinen Ergebnissen teilhaben lassen.

Update 28.03.2014: hier ist er endlich, der Testbericht

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *