Holz Dildos

Holz

Wie bei Glas wird auch bei Holz oft von Splitterei geunkt – und ebenso grundlos wie bei Glas, denn jeder auch nur halbwegs seriöse Hersteller wässert und schleift die Oberfläche, bis sie seidig glatt ist. Ein Lack tut dann meist noch sein Übriges.

Holz ist nach Silikon mein zweitliebstes Material für Sexspielzeug, denn es ist sehr leicht, und fühlt sich im Gegensatz zu fast allen anderen Materialien, nie lange Zeit kalt an. Ich finde es – naturbelassene Farbe oder wirklich schöne, leuchtende Farben vorausgesetzt – wunderhübsch und fühle mich immer gleich ganz fürchterlich naturverbunden, wenn ich es benutze. Leider gibt es nur wenige Hersteller, die nicht nur drechseln und von denen, die drechseln sind so einige nicht sonderlich einfallsreich, so dass viele Holzdildos irre häßlich sind und ziemlich stark an die Beine rustikaler Holzmöbel aus dem Feuerwehr-Vereinslokal in Hintertupfingen erinnern. Aber es gibt auch viel und immer mehr Schönes und Einiges besitze und liebe ich.

 

Vorteile von Holz

–          Keine Schadstoffbelastung und hypoallergen 1

–          Lackiertes Holz ist porenlos

–          Fühlt sich nach ganz kurzem Gebrauch oder kurzer Zeit in der Hand halbwegs warm an

–          Leicht und fest

–          verträglich mit jedem Gleitgel

 

Nachteile von Holz

–          Relativ kratz- und stoßempfindliche Oberfläche

–          Nicht geeignet für Temperaturspiele – nicht nur, weil es Wärme nicht gut speichert, sondern auch, weil das Material unter den großen Temperaturschwankungen leidet

–          Geöltes Holz weist Poren auf und bedarf zusätzlicher Pflege

–          Lackiertes Holz kann bei Feuchtigkeit ebenso leicht schlüpfrig werden wie z.B. Glas

–          Nicht spülmaschinenfest oder kochbar

 

Reinigung und Pflege

–          Waschen mit lauwarmem Wasser und milder Seife, ggf. Rillen und andere Strukturen mit einer weichen Bürste vorsichtig reinigen,

–          Desinfektion mit Toycleaner

–          Geöltes Holz mit naturbelassenem Öl imprägnieren und ab und zu desinfizieren, da es Poren aufweist

  1. zumindest dann, wenn der Lack DIN EN 71-3 entspricht, also der EU-Norm für Kinderspielzeuglack. Die meisten Hersteller vermerken, dass sie solch einen Lack benutzen. Falls Ihr unsicher seid, fragt nach.  Zurück zum Text