Wand Massager, testbericht

No-Name Wand Massager / Testbericht

2014 ist bei mir offenbar das Jahr des Wandes. Denn zwei ‚Wände‘ gab es bisher schon in meinem Blog: den Magic Wand Original von Hitachi/Vibratex und den Europe Magic Wand (im Folgenden bezeichne ich die beiden mitunter auch kurz als MWO/EMW) und nach diesen bejubelten aber eben auch recht preisintensiven Prachtstücken habe ich heute mal ein sehr günstiges Vergleichsprodukt zu rezensieren.

Ein Bekannter hat sich dieses Gerät gekauft und es mir für einige Zeit überlassen. Er kennt meine beiden Geräte auch, wollte aber nicht so viel für den eigenen Spaß ausgeben und ist mit diesem recht zufrieden. Männer sind ja bekanntlich nicht so wählerisch ;O) Ich aber! und so schicke ich schon mal ein Fazit vorweg: für ca. 15 Flocken, die man hier und da dafür bezahlt, finde ich es vollkommen in Ordnung – vorausgesetzt, es macht nicht vorzeitig die Grätsche. Bei einigen Händlern kann man aber auch das Doppelte oder Dreifache ausgeben, was ich dann doch etwas zu viel finde.

Im Grunde handelt es sich bei diesem Wand allem Anschein nach um ein No-name-Produkt, das unter verschiedenen Namen auf dem Markt unterwegs ist: mein Bekannter hat es als”Wicked Magic Wand” gekauft, und ist damit ehrlich gesagt der Bezeichnung auf den Leim gegangen, denn eigentlich hatte er gehofft, ein anderes “Wicked Wand” benanntes Gerät zu erwerben, das aufgebaut ist wie der MWO und EMW, nämlich mit vom Motor getrennt verbauter Vibrationseinheit. Ich habe diesen lila Wand – oder zumindest Geräte, die diesem äußerlich und mutmaßlich auch innerlich auf Haar gleichen – aber auch schon unter anderen Markennamen und Bezeichnungen gefunden, z.B. Wangols und Andoer.

Technische Äußer- und Innerlichkeiten

Vergleich mit Europe Magic WandWas die Ausmaße und den äußeren Aufbau angeht, gleicht der Massager über weite Strecken dem MWO und EMW: ein großer runder Kopfaufsatz bedeckt die Vibrationseinheit, die durch einen flexiblen Hals mit dem 24 cm langem Hartplastik-Griffstück verbunden ist. Auf Letzterem befindet sich die Bedieneinheit, und das Gerät ist mit einem knapp 180 cm langen1 Kabel mit einem Euro-Netzstecker am Ende versehen.

Doch die Qualität eines Vibrators bemisst sich ja nun zum geringsten Teil an seiner äußeren Erscheinung, sondern vor allem an der Qualität und Funktion seines Innenlebens – eine Tatsache, die jedem wohl allerspätestens dann einleuchtet, wenn das Gerät kaputt geht (was nach allem, was ich bislang in Erfahrung bringen konnte, bei diesem Massager in nicht allzu ferner Zukunft auch der Fall sein könnte) Dieses Innenleben unterscheidet sich hier erheblich von dem des Magic Wand Original, des Europe Magic Wand und anderer Modelle derselben Bauart. Darauf kann ich allerdings nur anhand äußerer Merkmale und Vergleiche schließen, weil ich das Ding nicht auseinanderbauen will. Gehört mir ja nicht.

Kopf von Wand Massager und EMW1. Der Massager ist mit seinen 250 g nicht einmal halb so schwer wie eines der beiden Original-Modelle EMW und MWO/Hitachi, was darauf schließen lässt, dass der Motor klein, leicht und nicht im Griffteil, sondern im Kopf verbaut ist
2. Die Kopfform unter der „Silikon“-Hülle sieht genauso aus wie bei Massagern, die man von windigen ebay-Händlern mitunter als Original-Hitachi untergejubelt bekommt.

Im Gegensatz dazu befindet sich beim Hitachi und anderen Massagern derselben Bauart „[…] der Motor und die Geschwindigkeits-Regulierung in dem weißen Hartkunststoff-Gehäuse. Am Motor ist eine flexible Welle angebracht, die durch das Innere einer starren Feder (dem Massagegeräte-Hals) geführt wird und im Massagekopf einen Schwungkörper in eine Rotationsbewegung versetzt. Die Drehbewegung der Stahlscheibe verursacht eine Unwucht, die wir als Vibration wahrnehmen. […]
Im Vergleich zu herkömmlichen Stabvibratoren liegt der Vorteil dieser Bauweise mit getrennter Vibrations- und Antriebseinheit auf der Hand: Der Schwungkörper kann wesentlich freier schwingen und bremst mit seiner Unwucht nicht die Gleitlager des Motors aus.“2

Der lila Wand entspricht meiner gut begründeten Vermutung nach den im obigen Zitat erwähnten „herkömmlichen Stabvibratoren“.  Für einen anschaulichen Vergleich der Bau- und Funktionsprinzipien von Massagern dieses Typs mit Massagern vom Typ des Hitachi Magic Wand verweise ich Euch an dieser Stelle auf die Fotos/das das Video in der sehr informativen Amazon-Rezension von M. Fischer. Unbedingt ansehen!!! Ihr könnt hier sehen, dass der Kopf unseres Wandes genauso aussieht wie der einer „handelsüblichen“ Hitachi-Fälschung und die Bauweise, in die man hier Einblick erhält, würde auch das geringe Gewicht des Lila Wandes ohne weiteres erklären.

Vibrationsprogramme

Wand massager, verpackungDie Verpackung des Massagers prahlt mit 10 Geschwindigkeiten, und der Beipackzettel spricht gar von „15 Speed“ und drei verschiedenen Tasten. Egal, ob 10 oder 15 Stufen: das erscheint erst einmal toll, lässt es doch auf eine erhebliche Verbesserung gegenüber dem zweistufigen Magic Wand Original schließen. Immerhin hat auch der Europe Magic Wand in meiner Gunst u.a. wegen seiner langsameren Vibrationsgeschwindigkeiten dem Original den Rang abgelaufen.

Allerdings verfügt unser lila Wand erstens über gerade einmal zwei Tasten – eine für an/aus, eine für die Programmwahl – und zweitens über exakt ebenso viele, nämlich zwei, Geschwindigkeiten. Der Rest der zehn „Geschwindigkeiten“ sind genau genommen eigentlich 8 Intervallprogramme.
Auf diese möchte ich nicht im Einzelnen eingehen. Es ist so das Übliche: nichts Raffiniertes, aber eine gute Bandbreite an verschiedenen An-aus-Programmen.

Diese Programme machen bestimmt denjenigen Spaß, die so etwas zu schätzen wissen. Vor allem deshalb, weil die Vibration dieser Programme wesentlich stärker/schneller ist als die konstante Vibration der beiden ersten Programme, ein Eindruck, der durch die Pausen noch verstärkt wird.

Konstante Vibration

No name wand, Hitachi / MWO, EMWWie gesagt: die Vibrationen der Intervallprogramme sind ordentlich kräftig, und wer mit Intervallprogrammen gut kommen kann, könnte diesem Wand also Einiges abgewinnen.

Ich selbst bevorzuge konstante Vibrationen, und die finde ich hier nicht sonderlich beeindruckend. Im Hinblick auf den Europe Magic Wand würde ich die Vibration der ersten Stufe etwa mit der dritten EMW-Stufe vergleichen, die der zweiten Stufe mit der vierten EMW-Stufe, was eigentlich schon mal recht ordentlich ist. Sobald man die Vibratoren auflegt, spürt man aber den Unterschied der Vibrationsqualität sehr deutlich. Die Vibrationen des EMW sind schwer, satt und dringen in die Tiefe. Die des lila Wandes bleiben vergleichsweise nah an der Öberfläche, sind leicht und werden bei Andruck relativ stark gedämpft. Man spürt deutlich: hier steckt längst nicht so viel Kraft dahinter.

Wie auch der Hitachi und der Europe Magic Wand, verursacht der Lila Wand eine Taubheit des bespielten Gebietes. Diese geht freilich nicht so tief und hält auch nicht so lange an wie bei den schweren Wands. Aber, auch wenn das erst einmal gut klingt, es gibt noch einen entscheidenden Unterschied: mit den „Marken-Wands“ kann ich bis zur endgültigen Verwandlung meiner Vulva in etwas Kribblig-Taubes immerhin ohne großes Zutun ein paar, oder ein paar mehr, Orgasmen haben. Diesen Luxus versagt mit der Lila Wand.

Nicht falsch verstehen: Ich kann damit kommen und ich denke, jede Frau, die nicht gerade eine Klitoris aus Stahl hat, kann mit den Vibrationen des Lila Wandes einen Orgasmus erleben. Aber bei mir geht es längst nicht so schnell wie mit dem MWO/EMW, es ist meist ein ganz gutes Stück Arbeit und verlangt mir einige Konzentration ab. Und ich kann läääängst nicht so oft hintereinander kommen. Und vor allem, weil ich weiß, wie viel einfacher und intensiver es gehen kann, macht es nicht den allergrößten Spaß.

Außerdem ist nicht nur innerhalb kurzer Zeit meine Vulva taub, sondern auch meine Hand! Das kenne ich von den anderen beiden Wands überhaupt nicht – da rappelt nur der Kopf und man spürt im Griff beinahe gar nichts von der Vibration. Hier aber summt es vor allem in der kopfnahem Hälfte des Griffes wirklich nervenbetäubend und mindestens halb so intensiv wie im Kopf!

Sonstiges Wissenswertes

Wand Massager, testberichtDas Obermaterial des Kopfaufsatzes ist, anders als auf der Verpackung angegeben, definitiv nicht aus Silikon, und wenn doch, dann nur zu einem sehr geringen Prozentsatz. Das habe ich durch einen Test mit dem Feuerzeug an einer kleinen Probe herausgefunden.3 Ich vermute, es handelt sich um PVC. Immerhin stinkt es nicht nach Phthalaten.
Der Aufsatz insgesamt besteht, wie die Kopfverkleidungen meiner Referenzobjekte, aus einer Hülle, die mit festem Schaumstoff ausgekleidet ist. Er ist ordentlich verarbeitet, und er ist abnehmbar und damit ohne Gefahr für das Gerät (nicht wasserdicht) waschbar.

Der Kopfumfang ist etwas kleiner als der des Hitachi. Ich vermute aber, dass die Aufsätze, die zum Hitachi passen, hier trotzdem gut halten.

Der Vibrator hört sich, vor allem bei Andruck etwas klapprig und schnarrend an und ist ansonsten immerhin der Lautstärke nach dem Hitachi absolut ebenbürtig.

Der Wand Massager in Kürze

Wand MassagerMan soll nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, und für 15 Flocken darf man keine Hitachi- und erst recht keine EMW-Qualität erwarten. Allerdings weiß ich, daß es immer wieder Optimisten gibt, die eben genau das erhoffen. Ich sage: vergeßt es! Es muss bestimmt nicht unbedingt ein Hitachi oder Europe Magic Wand sein, wenn Ihr einen vernünftigen Wand-Massager haben wollt, aber dieser hier mit seinen leichtgewichtigen und oberflächlichen Vibrationen ist definitiv kein guter Ersatz!

Pro: Sicherlich beeindruckend, wenn man den Hitachi oder ähnlich gebaute Schwergewichte nicht kennt und sicherlich für die meisten ausreichend, um zu kommen. Ziemlich intensiv in den Intervallprogrammen.

Contra: Enttäuschend, wenn man den Hitachi o.ä. kennt. Die beiden Stufen konstanter Vibration sind mir zu schwach für einen Vibrator dieser Größenordnung und die Schwingungen werden bei Andruck zu stark gedämpft. Ich finde ihn zu laut und das Schnarren und Klappern im Kopf sehr störend. Das Kopfobermaterial ist falsch deklariert: kein Silikon!

Material: Griff aus ABS Hartplastik, Kopf vermutlich PVC

Maße: Griff: 24 cm lang; Kopfaufsatz: Höhe: 5,6 cm; Durchmesser: max. 58 cm; Kabel: 180 cm

Gleitgel: Ich empfehle, da nicht klar ist, worum es sich bei dem Material handelt, nur wasserbasiertes Gleitgel zu verwenden

Reinigung und Pflege: Aufsatz abnehmen und unter dem Wasserhahn waschen (wenn man ihn senkrecht hält, läuft nichts hinein) und nur in trockenem Zustand wiederverwenden, da der Wand Massager nicht wasserdicht ist. Weil viele Kunststoffe porös sind, empfehle ich, ab und an zusätzlich einen Toycleaner für den Kopf zu benutzen. Griff mit feuchtem Tuch abwischen.

Verpackung: Ein länglicher Pappkarton. Dezent. Nicht sehr stabil verklebt und mit putzigen Rechtschreibfehlern versehen. Gebrauchsanleitung gehört zu einem Massager mit drei Knöpfen, aber ist ansonsten mit unserem Billig-Wand kompatibel.

Farboptionen: Lila, Weiß mit Rot, Schwarz mit Rot

Alternativen

Es gibt mittlerweile gefühlte 2000 Wand-Massager auf dem Markt und somit haufenweise Alternativen. Ich kann aus meiner bisherigen Erfahrung drei Massager empfehlen: den Hitachi Magic Wand, der mittlerweile als „Magic Wand Original“ von Vibratex vertrieben wird – allerdings offiziell nicht in Europa.

Was das angeht – und überhaupt! – kann ich wärmstens den Europe Magic Wand empfehlen – der ist natürlich viel teurer, aber letztlich den Preis wert.

Wenn es nicht ganz so preisintensiv sein soll und nicht so groß sein muss, ist der Palm Power von Swan Vibes eine sehr gute Option. Hier könnt Ihr Euch über weitere Wand Massager (u.a. auch über den echten Wicked Wand) belesen.

 

  1. sogar noch etwas kürzer als das ohnehin schon kurze Kabel des MW Original/Hitachi und ganze 60 cm kürzer als das des Europe Magic Wand  Zurück zum Text
  2. Quelle: Testbericht zum Europe Magic Wand auf www.lovetoytest.net  Zurück zum Text
  3. Das Material fängt sehr leicht Feuer und verbrennt zu einer klebrigen schwarzen Masse. Silikon hingegen fängt relativ langsam Feuer und verbrennt ohne zu schmelzen oder zu kokeln knisternd zu krisseliger grauer Asche, die zwischen den Fingern zu Staub verrieben werden kann.  Zurück zum Text

2 Gedanken zu „No-Name Wand Massager / Testbericht

  1. Ich habe den EMW auf dein Anraten hin vor ein paar Tagen bestellt. Er kam heute an. Ich bin begeistert! Herrlich stark, aber dennoch gut dosierbar und wirklich angenehme Schwingungen. Danke für die Empfehlung!

    Habe das kleine Monstrum übrigens über http://www.europe-magic-wand.de bezogen, da gab es einen Preisvergleich.

    1. Danke für das Feedback! Freu mich, dass der EMW Dir so gut gefällt!
      Und danke auch für den Tipp! Die Seite kannte ich noch gar nicht.
      Allerdings sind die Shops, die angezeigt werden, nicht unbedingt die günstigsten. Derzeit (24. April 2015) gibt es z.B. den EMW bei baumwollseil.de noch günstiger. Aber den Überblick hat man nie so richtig und vollständig. Ich weiß das von baumwollseil.de auch nur deshalb so genau, weil ich gerade den Genio-EMW-Aufsatz rezensiere, den ich von ihnen bekommen habe. Die von Dir genannte EMW-Seite ist aber insgesamt sicherlich prima als erste Anlaufstelle geeignet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *