Play Candi: Tootsie, Swizzle & Pezzie / Testbericht

Play Candi: Tootsie, Swizzle & Pezzie / Testbericht

Ich gebe es zu: Ich bin ein Snob! Zumindest, was Sexspielzeug betrifft – denn hier ist mir das Beste gerade gut genug. Dass das Beste zum Allermindesten zwei Kriterien erfüllen muss – 1. gesundheitlich unbedenkliche Materialien, 2. gute Verarbeitung – bringt es mit sich, dass es in der Regel ohnehin schon recht preisintensiv ist. Und weil ich außerdem nicht nur auf ergonomische, sondern auch auf schöne und/oder ausgefallene Designs stehe, habe ich mich mit der Zeit daran gewöhnt, für einen Silikondildo um die 30 bis 80 €uro einzuplanen und selbst dann kaum zu schlucken, wenn etwas über 100 Flocken kostet.
Diese Haltung hat sich vielfach bewährt und mir einige wundervolle Spielgefährten eingebracht, an denen ich bestimmt lange Freude haben werde. Doch sie hat auch Tücken, denn es bleibt so Manches unterhalb meines Spielzeugradars, was durchaus der Beachtung wert ist und sich mit Teurerem durchaus messen kann.

Und so etwas habe ich kürzlich entdeckt! Nämlich eine kleine Reihe von Silikon-Dildos von Play Candi, die man allerorten unter teilweise anderen Marken- und Modellnamen für weniger als 20 Flocken bekommt!
Ich vermute, dass sie, egal, ob sie unter der Marke Play Candi, Smile1 oder Lovehoney2 vertrieben werden, von ein und demselben Hersteller stammen. Rätselhafterweise segelt der Tootsie, also der, den ich in rosa besitze, unter gleich drei Flaggen, während der meiner Ansicht nach ungleich bessere Pezzie scheinbar ausschließlich von Play Candi vermarktet wird.

Allen drei Dildos gemein ist, dass sie aus Silikon gefertigt und 18 cm lang sind – fast genauso lang wie der Lelo Ella übrigens, mein bislang liebstes Reisetoy, das in diesem Sommer jedoch durch den Swizzle oder den Pezzie ersetzt wird; oder durch beide. Auch was den Umfang und die beidseitige Anwendbarkeit betrifft, sind die Play Candi-Dildos dem Ella sehr ähnlich und eignen sich ebensogut als Anfängerdildo. Vielleicht sogar etwas besser – nicht nur wegen des Preises, sondern auch wegen des etwas weicheren Silikons und den runderen Enden, die die Cervix weniger irritieren als es das spitze Ende des Ella bisweilen tun kann.

Doch genug der Vergleiche! Kommen wir zu meinen…

Erfahrungen
Play Candi - TootsiePlay Candi Tootsie (aka Lovehoney Satisfy Me G-Spot)

Länge: 18 cm
Durchmesser:
– schmales Ende: 23 – 31 mm
– breites Ende: 22 – 36 mm

Der Tootsie hat mich von allen drei Toys am wenigsten beeindruckt – umso mehr verwundert es mich, wie gesagt, dass ausgerechnet dieser Dildo der am weitesten verbreitete ist. Ich hatte ihn schon einmal in meiner Sammlung und habe ihn mangels Beeindruckung weggegeben. Nun dachte ich, ich gebe ihm noch mal eine Chance, vielleicht ist es ja diesmal besser.3
Aber der Übergang von der G-Punkt-Verdickung zum Schaft ist nach wie vor beim herkömmlichen Rein-raus für meine Bedürfnisse zu fließend, als dass es mich vom Hocker reißen könnte. Immerhin wäre das ganz gut auszugleichen, wenn der Dildo nicht so flexibel wäre. Dann könnte ich durch Rückwärtsneigung und ein bisschen Hebeltechnik genug Druck aufbauen, um meinen G-Punkt angemessen zu stimulieren. So aber funktioniert der Tootsie für mich erst, wenn ich schon ziemlich erregt bin und ihn leicht hinein- und hinausgleiten lassen kann. Das Gefühl – die Dehnung des Scheideneingangs, das leichte Reiben am Schambein und der dezente Druck am G-Punkt – ist dann sehr angenehm, und auch die isolierte Druckstimulation des G-Punktes reicht in diesem Zustand trotz der Flexibilität oft für einen Orgasmus aus. Aber dorthin erstmal allein mit dem Tootsie zu kommen, ist nicht der Hit, finde ich.

Auch nicht mit dem schmaleren Ende. Es ist zwar nett, aber nichts zum Ui!- und Ah!-Sagen. Auch die kleine Verzierung darauf finde ich nicht weiter erwähnenswert, außer dass sie mich am Scheideneingang manchmal irritiert.

Tootsie als Beckenboden-Trainingsgerät

Play Candi Tootsie von obenAls Dildo finde ich den Tootsie also o.k., aber nicht allzu gut. Wofür ich ihn aber bestens geeignet finde, ist das Beckenbodentraining. Die vielfach gepriesenen Vaginalkugeln sind schön und gut, aber 10 Minuten aktives Beckenbodentraining sind wesentlich effektiver als das alleinige Tragen von Klapperkugeln – und sei es auch den ganzen Tag lang.
Dazu führt man das runde Ende des Tootsie ein, bis er so dezent wie möglich zu spüren ist – also etwas über die G-Zone hinaus, so dass der Scheideneingang nur noch Kontakt zu dem schmalen Hals hat. Dann spannt man den Beckenboden für 5 Sekunden an und versucht den Tootsie mehr oder weniger sanft herauszuziehen, dann 30 Sekunden entspannen –  das Ganze über eine Dauer von 5-10 Minuten. Dadurch, daß man den Widerstand spürt und den Tootsie zu verlieren droht, wenn man locker lässt, kann man verhindern, die Beckenboden-Anspannung, wie es ohne solch ein Korrektiv meist passiert, zu vernachlässigen und durch die Kontraktion von Bauch- oder Gesäßmuskulatur zu ersetzen.
Und weil solche Übungen auch recht lustvoll werden können, kann man eine so eine Trainingseinheit evtl. damit ausklingen lassen, den Tootsie seiner designerseits angedachten Bestimmung zuzuführen.

Play Candi SwizzlePlay Candi Swizzle (aka Lovehoney Satisfy me Curve)

Länge: 18 cm
Durchmesser:
– schmales Ende: 25 – 32 mm
– breites Ende: 26 – 35 mm

Der Swizzle bescherte mir ein sehr freudiges Déjà-Vu, oder bessergesagt ein Déjà-Senti. Denn ich hatte mal einen sehr netten Rabbit-Vibrator,4 dessen Schaft ganz ähnlich geformt war wie das dickere Ende des Swizzle. Obwohl das Köpfchen bei dem Vibrator etwas mehr nach oben gewölbt war, ist doch das Gefühl beim Spiel mit dem Swizzle – wenn ich mich recht erinnere – beinahe ebenso intensiv.

Play Candi - Swizzle, von obenDas eigentlich Besondere – weil für mich so noch nie Dagewesene – und Schönste am Swizzle ist aber das schmale, einfache Ende, das mich irgendwie an einen Beißknochen für Hunde erinnert. Es ist sehr schlank und stark gekrümmt und erlaubt somit eine sehr kleinflächig-konzentrierte G-Punkt-Stimulation, ohne sich irgendwie unangenehm am Schambein zu verfangen. Die Stimulation ist trotz des geringen Druchmessers und der relativ hohen Flexibilität des Dildos äußerst effektiv.
Und was mit diesem Ende ebenfalls besonders lecker ist, ist die Stimulation der hinteren Vaginalwand indem ich den Dildo um 180° drehe. Probiert es in einer pupsfreien Minute mal aus!5 Die meisten Frauen sind dort sehr empfindlich, aber den wenigsten ist dieses Spaßpotential explizit bewusst!

Play Candi - PezziePlay Candi Pezzie

Länge: 18 cm
Durchmesser:
– schmales Ende: 23 – 30 mm
– breites Ende: 23 – 34 mm

Wie am Swizzle schätze ich auch am Pezzie beide Enden sehr, obgleich hier das dickere Ende auf meiner Beliebtheitsskala weiter oben rangiert als das dünnere. Letzteres ist aber auch sehr schön und besonders gut als Aufwärm-Dildo geeignet. Es stimuliert angenehm den Scheideneingang und en passant sanft den G-Punkt. Wenn ich es tiefer einführe, reizen die beiden Kanten des anderen Endes zusätzlich vorn bzw. dammwärts am Scheideneingang, während die Spitze den A-Punkt stubst. Pieksen an der Cervix, wie es manchmal beim längeren Ende des Ella der Fall ist, tut hier nichts, jedenfalls nicht bei mir.

Play Candi Pezzie von oben. Es ist zwar möglich, aber sonderlich leicht kommen macht mich dieses Ende nicht. Dazu drehe ich den Dildo dann lieber um und ficke mit dem dickeren Ende. Zunächst langsam, dann schneller werdend, bis ich das richtige Tempo gefunden habe, bei dem die Stimulation aller drei Rillen optimal spürbar ist, ohne dass es zu einer Überreizung kommt. Auf diese Weise wirkt der Swizzle bei mir absolut zuverlässig! Von allen 6 Enden, die diese drei Dildos bieten, ist mir dieses, dicht gefolgt von dem schmalen Swizzle-Ende, das liebste!

Play Candi Tootsie, Swizzle und Pezzie in Kürze

Play Candi - Pezzie, Swizzle, TootsiePro: Sehr günstig, zweiseitig bespielbar; wegen des geringen, bzw. moderaten Umfangs sehr gut für Anfänger geeignet. Die Verarbeitung ist für den Preis vollkommen in Ordnung und weist keine Mängel auf, die den Gebrauch beeinträchtigen. Der Tootsie eignet sich sehr gut als Hilfsmittel beim Beckenbodentraining.
Pezzie und Swizzle möchte ich wärmstens empfehlen! Nicht nur, aber gerade auch für Anfänger, denn damit hat man zu einem wirklich günstigen Preis insgesamt 4 sehr unterschiedliche Enden und kann die erogenen Zonen der Vagina auf vielfältige Weise erforschen. Zudem ist das Design sehr dezent und aufgrund ihrer geringen Größe finden die Dildos in jedem Nachtkästchen ein Plätzchen.

Contra: Den Tootsie finde ich als G-Punkt-Dildo vor allem wegen seiner Flexibilität nur so lala. Die Oberfläche der Dildos erzeugt ein mittleres Maß an Reibung – ich finde das zwar angenehmer als eine glasglatte Oberfläche und keineswegs nachteilig, die Verwendung von Gleitgel ist aber sinnvoll.
Bei der Verarbeitung muss man hier und da vielleicht Abstriche machen. Ich habe gelesen, dass mitunter Grate stehen bleiben, die beim Gebrauch spürbar sein können. Bei meinem Pezzie zeigen sich sehr deutlich die Spuren der Gratentfernung, was aber nur ein ästhetisches Problem ist. Diese Spuren weist der Swizzle auch auf, jedoch fallen sie hier wegen der Farbe viel weniger auf. Ohnehin empfehle ich, nicht unbedingt zu Schwarz zu greifen, weil darauf der Staub, den die Dildos ziemlich gut anziehen, besonders unschön aussieht.6

Material: Silikon

Gleitgel: Wasserbasiert

Reinigung und Pflege: Waschen mit warmem Wasser und Spüli/Seife, für den Tootsie kann eine weiche Bürste hilfreich sein; Desinfektion mit Toycleaner oder 3-4 min kochen; Aufbewahrung in Plastiktüte oder sonstwie staubgeschützt ist sinnvoll.

Verpackung: In jedem Fall ist der Dildo sichtbar – als Bild bei Smile und Lovehoney oder in einem Pappschachtelfensterchen bei Play Candi. Ansonsten ist die Verpackung bei den letzten Beiden angenehm dezent. Nicht so bei Smile: da haben wir ein blasslila Foto von einer lüstern sich an den nackten Busen grapschenden Dame drauf – naja… ich find’s albern

Farboptionen: Rosa (soweit ich weiß, gibt es nur den Tootsie auch in Rosa), Lila, Schwarz

Für diejenigen, die unsicher sind, kann ich für den Kauf des Tootsie oder Swizzle Lovehoney.de empfehlen, wo die beiden unter Satisfy Me G-Punkt-Dildo und Curve zu finden sind. Denn Lovehoney bietet an, Spielzeug bei Nichtgefallen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückzunehmen und zu entsorgen. Leider bekommt man dort aber keinen Pezzie! :O(

  1. Tootsie als“Spirit“  Zurück zum Text
  2. Tootsie als „Satisfy me G-Spot“ und Swizzle als „Satisfy me Curve“  Zurück zum Text
  3. Außerdem wollte ich die Reihe vollständig haben :O)   Zurück zum Text
  4. der einzige Dual-Function-Vibi, der mir jemals perfekt gepasst hat – den Princess Swan von Swan. Aus meiner relativen Gleichgültigkeit gegen das meiste Zappelnde habe ich ihn wieder verkauft.  Zurück zum Text
  5. es ist zwar möglich aber evtl. irritierend, wenn Luft oder Anderes im Enddarm ist  Zurück zum Text
  6. Allerdings finde ich die Farben Lila und Rosa nun auch nicht gerade berauschend, aber das ist nun mal das, was die meisten Sexspielzeug-Hersteller, gefangen in Geschlechterklischees, uns Frauen gern als Farbvorlieben unterstellen. In Limonengrün, Zitronengelb und Orangenorange würde ich die Dildos jedoch noch mehr lieben!  Zurück zum Text

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *