Joque Harness, spareparts, testbericht

Spareparts Hardwear – Joque Harness / Testbericht

Kleiner Prolog

Wer in Berlin ist, kann sich über eine kleine Handvoll Spielzeugläden freuen, die auch feine Sachen abseits des Mainstreams führen. Das ist sowieso schon mal prima. Aber wenn so ein Laden dann auch noch von zwei äußerst sympathischen Frauen geführt wird, die ihre feministisch-queer-vegan-öko Weltanschauung auf ungemein entspannte heiter-zwanglose Weise nach außen tragen, erstklassig beraten, auf Qualität achten und ihr Sortiment mit Bedacht zusammenstellen, wähne ich mich Sexspielzeug-Paradies – und das befindet sich bei Other Nature in Kreuzberg. Hier gibt es neben einem Haufen Literatur und Filme, gleich mehrere Marken von mir geliebter glycerinfreier Gleitgele, Tee und Plauderei in amerikanisch gefärbtem Deutsch oder Englisch, die herrlichen VixSkin-Dildos von Vixen Creations und…und…und… und nicht zuletzt hochwertige Harnesse wie z.B. den Joque von Spareparts Hardwear. Und fast alles steht zum Anfassen bereit, was ja vielerorts leider keine Selbstverständlichkeit ist.
Ich finde, wenn man etwas aus so guten Gründen toll und sympathisch findet, muss man davon berichten, und so hoffe ich, Ihr verzeiht mir meine kleine Ausschweifung über diesen feinen Laden. Geht dort hin, wenn Ihr mal wieder in Berlin seid! Und bringt Eure Mutter mit! :O)

Ach ja, einen Online-Shop gibt es natürlich auch.

Testbericht

strapon-harness-erfahrzungenAber nun genug davon, und ab zu unserem Testobjekt: nämlich zum Joque Harness, den mir Other Nature freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Der Joque Harness ist der zweite Harness, den meine Freundin und ich ausprobiert haben und wenn ich nicht selbsternannte Toy-Testerin wäre, würde ich an dieser Stelle Schluss machen, denn ich bin vollkommen glücklich damit.
Wie gut der Joque ist, begreift man wahrscheinlich erst so richtig, wenn man zuvor einen so richtig schlechten Harness1 probiert hat. Einen mit einem Hüftgurt, der viel zu dehnbar ist und ständig verrutscht und mit einer derart labberig-nachgiebigen Frontpartie, dass man kaum Kontrolle über die Dildos hat. Da bewegt man sich mit enormem Hüftschwung und bei der Liebsten kommt kaum etwas davon an. Denn zieht man sich aus ihr zurück, entfernt sich der Dildo zentimeterweit vom eigenen Schamhügel, stößt man zu, klatscht zu allererst die Basis dagegen. Letztlich bestand die ganze Rückseite des Hüftgurts aus klettigem Klettband, was sich erstens häßlich anfasst und es zweitens nahezu unmöglich macht, das Ding zu lagern ohne dass man Fäden am Stoff zieht.

Beim Joque ist alles anders: er sitzt so dermaßen bequem, dass man beinahe vergisst, dass man ihn trägt. Er macht alles mit und verrutscht so gut wie gar nicht. Die Dildos sitzen fest und bleiben jederzeit in Kontakt mit dem Körper der Trägerin, nichts kratzt, kneift oder schnürt ein. Und er sieht sexy aus! Sehr sexy!!!
Gut, man kann der Fairness halber vielleicht einräumen, dass der andere Harness nur ein Viertel dessen gekostet hat, was man für den Joque ausgibt. Aber er war für uns absolut untauglich, und da sind auch 30 Flocken noch zu viel. Der Joque ist zwar nicht billig, aber dafür seinen Preis tatsächlich wert!

Schnallen, Gurte und deren Anpassung

Joque harness, testbericht, vielseitigDer Joque Harness kommt in zwei Größen daher. Größe A passt bei einem Hüftumfang von 50 bis 130 cm, und Größe B trägt man, wenn der Hüftumfang zwischen 90 und 165 cm liegt. Messen muss man dort, wo eine sehr tief sitzende Jeans sitzen würde. Ich könnte wahrscheinlich beide Größen gut tragen. Weil die Liebste jedoch ein sehr zartes Wesen ist und wir den Joque beide anziehen wollten, haben wir die Größe A gewählt.

Joque, harness, hüftgurt, klettverschlussUm den Joque anzulegen, steigt man zunächst einmal in den Harness hinein. Alle Gurte sind geschlossen, was das Anziehen sehr einfach macht. Man zieht ihn auf die Hüfte, wo er relativ tief zu sitzen kommt. Der Hüftgurt besteht zur vorderen Hälfte aus festem und dennoch ausreichend elastischem Material; die hintere Hälfte ist nicht dehnfähig, dafür mit Klettband versehen. Dieses kann übereinander gefaltet und durch zwei Klett-Elemente seitlich/hinten fixiert werden, wodurch der Gurt schon einmal sehr genau angepasst werden kann. Der Teil des Gurtes, der gefaltet wurde, verschwindet unter dem Hüftgurt, somit steht nichts ab oder lummert herum.

Joque, SchnallenEine Feinanpassung kann man vornehmen, indem man die kleinen Gurte nutzt, die zusätzlich vorn auf dem Hüftgurt angebracht sind. Dann justiert man die Schnallen der Gurte, die unter den Pobacken um die Beine ziehen – und fertig ist der Harness. Den Dildo kann man entweder vor dem Anziehen, während des Anziehens oder auch jetzt noch einsetzen.
Einmal angepasst kann der Joque Harness fast so einfach an- und ausgezogen werden wie ein Schlüppi.

Aufbau und Material der Dildo-Halterung

Joque, Harness, Testbericht, straponDie Frontpartie des Joque ist aus vier Lagen weichen und elastischen Stoffs gearbeitet, der an Badeanzüge erinnert und aus 77% Nylon und 23% Spandex besteht. Drei Schichten sorgen für einen stabilen Sitz des Dildos am Schambein. In diese drei Schichten ist ein elastischer Ring eingearbeitet. Er wirkt sehr stabil und fest, ist aber trotzdem sehr aufnahmefähig.

Dann gibt es noch eine Lage Stoff, und die ist in der Mitte der Länge nach zweigeteilt. Die beiden Teile überlappen einander ein wenig und lassen einem zwei Möglichkeiten:

Harness, joque, DildoEntweder trägt man die Dildo-Basis direkt auf dem Schambein oder man legt diese Lage Stoff dazwischen. Ich finde die Stoff-Option deshalb besonders attraktiv, weil ich so verhindern kann, dass die Dildo-Basen vielleicht an den Schamhaaren zuppeln. Auch fürs Packing2 soll die Tasche, die durch diese Stofflage gebildet wird, sehr gut geeignet sein, weil sie bei langem Tragen für etwas Luftzirkulation sorgt und verhindert, dass das Silikon auf der evtl. schwitzigen Haut reibt.

Einsetzen der Dildos und Vibratoren

Völlig entspannt beträgt der innere Durchmesser des elastischen Rings ca. 3 cm. Man kann jedoch alle Dildos von ultraschmal bis zu einem Durchmesser von 5,5 cm einsetzen, sofern die Basis breit genug ist, um nicht durch den Ring zu rutschen. Mein kleinster Dildo ist der Ripple von Tantus und dessen Basis ist 5,5 cm breit. Der sitzt sehr gut im Joque. Der Harness ist also für eine ganze Bandbreite von Dildos sehr gut geeignet.
Auch sehr große Basen, z.B. die mit halben Hoden versehene Basis des Johnny, passen in die Tasche des Joque.

Joque, Fun Factory Share im Strap onAußerordentlich gut eignet sich der Joque für Doppeldildos im Share- und Feeldoe-Stil, vor allem für Frauen mit schwachem Beckenboden, die sonst Probleme haben, die Trägerpartie dieser „Strapless Strapons“ in der Vagina zu halten. Denn dadurch, dass die Frontpartie sich erst am Damm in die zwei Beinriemen teilt, gewährt der Joque einen guten Halt, indem er das Verbindungsstück zwischen dem Dildo und dem Trägerteil des Shares an die Vulva drückt.

Joque, ShareWir haben den Share von Fun Factory probiert. Den muss man natürlich einsetzen, bevor oder während man den Harness anzieht, hinterher wird es einigermaßen schwierig. Ich bin sehr begeistert davon und finde, die beiden, Joque und Share ergänzen sich auf das Vorzüglichste.

Aus zwei Gründen: Im Gegensatz zum Gebrauch ohne einen Harness habe ich im Joque die volle Kontrolle über den Share, die Basis wird vom Joque angedrückt, und weil sie so schräg ist, steht der Dildo viel steiler gereckt als andere Dildos.3 Und ich mag den Share auch deshalb so gern im Joque, weil meine Vagina sich sonst leicht mal etwas vernachlässigt fühlt, wenn ich mit dem Harness unterwegs bin. Denn als Frau hat man nicht allzu viel vom puren Schwänzeln. Da spürt man ja nix und kann sich allenfalls an der Extase der/des Liebsten ergötzen. Aber mit dem Share fühle auch ich mich angenehm ausgefüllt und mein Beckenboden hat etwas zum Spielen.

Joque Harness, strap on, testberichtBei sehr gummiartigen und besonders bei sehr gummiartigen und dicken Dildos, die nicht so leicht durch den Ring gleiten, wende ich einen kleinen Tütentrick an: ich habe eine an der Seite aufgeschnittene Tüte, die ich um den Schaft des Dildos lege. Den Dildo samt Tüte schiebe ich dann durch den Ring, korrigiere den Sitz und ziehe die Tüte dann nach vorn raus und wickle sie wieder ab.

Joque, Spareparts, TestberichtIn umgekehrter Weise kann man auch verfahren, um den Dildo zu entfernen.

Auf die Innenseite der Frontpartie sind zwei kleine Taschen genäht, in die man Bullet-Vibratoren stecken kann: eine ober- und eine unterhalb des Dildo-Schafts. Dadurch kann die Trägerin die eigene Klitoris stimulieren, was abhängig von der Form und Größe der Dildo-Basis mal mehr mal weniger gut funktioniert; und mit dem oberen Vibrator kann man – hier ist darauf zu achten, dass die Länge des Dildos das zulässt – die Klitoris der Partnerin oder das Perineum des Partners stimulieren.

Joque, Testbericht, Strap on mit VibratorEs passen alle Bullets herkömmlicher Größe hinein. Empfehlen möchte ich für Freunde des Rumpeligen den We Vibe Tango/Salsa, und für Liebhaber des Britzeligen sind die Bullets von Fun Factory sicherlich prima; sogar diese, obwohl sie deutlich dicker sind als normale Bullets, konnte ich noch irgendwie in die Täschchen pfriemeln.

Zwei kleine Kritikpunkte

Joque, testberichtUnter sehr figurbetonter Kleidung trägt der Joque ein klein wenig auf: vor allem durch die Verdreifachung des Hüftgurtes dort, wo man ihn zum Anpassen faltet und zusammenklettet. Auch die Schnallen können evtl. auf Dauer etwas drücken. Wenn man sehr enge Hosen oder anderweitig figurbetonte Kleidung tragen will, ist vielleicht der Tomboi eine gute Alternative. Wenn die Kleidung nicht allzu eng ist, kann man den Joque jedoch sehr gut auch dauerhaft tragen.

Das, was Doppeldildos in ihm zu einem so großen Spaß macht, macht manch andere Arten der Doppelaktion mit dem Joque ein wenig schwieriger: die lange Frontpartie. Nur der Analbereich liegt beim Joque vollständig frei. Ich kann leider auch nicht sagen, ob es Harnesse gibt, die hier „freizügiger“ sind und trotzdem alle Komfortvorzüge des Joque besitzen. Vaginale Penetration ist grundsätzlich zwar möglich, aber es kann zu Reibung an den Riemen kommen oder man muss den Gurt beiseite schieben.

Keine Kritik, sondern ein Tipp: Klettet auch bei der Lagerung, beim Waschen und beim Transport die Verschlüsse immer auf dem Klettband fest, damit die Klett-Seite keine unschönen Fäden am Rest des Joque zieht.

Zum Abschluss hier noch ein sehr schönes und ausführliches Vorführ-Video.

Der Joque von Spareparts Hardwear in Kürze

Joque Harness, TestberichtPro: Der Joque ist ein ganz prima Harness und zu Recht allseits hoch gelobt: unglaublich bequem, einfach anzupassen, mit absolut zuverlässigem Sitz der innen weich angerauten Gurte. Stabiler Sitz des Dildos durch dreifach verstärkte Frontpartie. Er sieht – finde ich – super sexy aus, nimmt eine riesige Band- und Schaftbreite an Dildos auf, ist sehr gut für Doppeldildos geeignet. Hinten liegt der Analbereich frei und selbst vaginale Penetration der Trägerin ist möglich, wenn auch mit kleinen Hindernissen. Vorn gibt es eine Schamhaar-, Haut- und Packerfreundliche extra Lage Stoff. Wirkt sehr hochwertig in Material und Verarbeitung und hält sicherlich ewig.

Contra: Gleichzeitige vaginale Penetration der Trägerin ist evtl. nicht ungehindert möglich. Trägt unter enger Kleidung evtl. etwas auf.

Größen: A: 51 – 127 cm Hüftumfang; Länge der Beingurte: 25 – 40 cm B: 89 – 165 cm Hüftumfang; Länge der Beingurte: 37 – 61 cm

Material: Nylon-Spandex, Klettband, Plastikschnallen, elastische Gurte

Gleitgel: wasserbasiert oder silikonbasiert

Joque, Spareparts, testbericht, AusstattungWaschen und Pflege: 40°-Wäsche ohne Weichspüler, schonend trocknen im Wäschetrockner oder liegend an der Luft. Hängen macht ihm meiner Erfahrung nach aber auch nichts aus.

Verpackung und Ausstattung: schlichte mattschwarze Pappkiste und Banderole mit Namen und Foto; innen silbergraues Seidenpapier; Aufbewahrungsbeutel; Pflegehinweise etc. auf der Banderole

Ihr könnt diesen und andere Harnesse zwar mittlerweile auch schon andernorts kaufen, aber am besten angelegt ist Euer Geld bei den kleinen, besonderen Läden, wo engagierte Leute sich mit viel Herzblut und Pioniergeist um ein facettenreiches und außergewöhnlichens Angebot bemühen – wie eben bei Other Nature, denen ich hiermit ganz herzlich für den Joque Harness danke!

  1. Ogottogottogott! Pipedream Elite Fetish Fantasy Universal Breathable Harness – nicht nur das Namensungetüm ist grausig!  Zurück zum Text
  2. Das Tragen künstlicher Geschlechtsteile in der Hose oder eben im Harness, der besonders dann praktisch ist, wenn man einen funktionstüchtigen Dildo mit einpackt.  Zurück zum Text
  3. Deshalb denke ich, als Dildos z.B. für die Missionarstellung eignen sich besonders gut solche mit schräger Basis, z.b. die Modelle von Fuze. Hier die, die es bei Other Nature gibt: Rebel, Nova, Ultra, Wilde, Harmony; zugleich sollen die auch mit den Riffeln an der Basis die Klitoris der Trägerin stimulieren – hm, naja, wer weiß… aber als Dildo sind sie in Sachen Gerecktheit sicherlich prima!  Zurück zum Text

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *