Tantus, P-Spot, Testbericht

Tantus – P-Spot / Testbericht

Wieder mal ist es ein Tantus-Dildo, der mich von den Socken haut. Und mal wieder habe ich ihn dankenswerter Weise von lovehoney.de gesponsert bekommen. Er nennt sich „P-Spot“, wobei “P” für “Prostata” steht – weshalb sich nun vielleicht manch eine/r von Euch fragt, warum ich sowas rezensiere.

Ganz kurz eine winzige Erklärung und ein nützlicher Hinweis für die Suche einem Prostata-Toy: alles, was lang genug und genügend gebogen ist sowie eine ausreichende Festigkeit besitzt, kann man sowohl für die Stimulation der Prostata via Anus als auch für die Stimultion des G-Punktes via Vagina benutzen. Das heißt, jedes G-Punkt-Toy ist prinzipiell zur Prostata-Stimulation geeignet und vice versa.1 Ich besitze keine Prostata, dafür aber einen G-Punkt und bespreche den P-Spot hier sozusagen als G-Spot. Als Prostata-Toy/Anal-Dildo wurde der P-Spot an anderen Stellen besprochen und so kann ich ruhigen Gewissens diejenigen, die sich dahingehend informieren wollen, an folgende Reviews verweisen: P-Spot-Review bei Ruffled Sheets & P-Spot bei Mr. Racy

Tantus’ G-Spot “Vibrator”

Tantus, P-Spot, TestberichtAlso wie gesagt: Ein  Männliches assoziierender Name macht einen Dildo keineswegs untauglich für den vaginalen Gebrauch, wie überhaupt die Rede von Männer- und Frauen-Toys in den meisten Fällen reine Willkür ist. Und in diesem speziellen Fall ist die Benennung besonders willkürlich, denn es gibt im Tantus-Sortiment einen „Vibrator“, der exakt dieselbe Form und Größe hat wie der P-Spot aber „G-Spot“ heißt.

Der G-Spot kommt im Gegensatz zum teif- und mattschwarzen P-Spot in Lila oder Rosa daher.2 Er hat ein Loch in der Basis, in das man einen Bullet-Vibrator stecken kann, deshalb heißt er bei Tantus “Vibrator”. Ich betrachte es nicht als Nachteil, dass der P-Spot diese Option nicht bietet. Zumal die Bullets, die Tantus ihren Vibratoren beilegt, meiner Meinung nach nicht der Hit sind. Wer einen “Vibrator” von Tantus (= Dildo mit Loch) kauft, sollte meiner Ansicht nach einen Tango oder Salsa von We Vibe in der Spielzeugkiste haben, um den Dildo in ordentliche Schwingungen zu versetzen.

Form, Material, Maße etc.

Tantus, P-Spot, TestberichtDer P-Spot ist gewissermaßen der erwachsene, muskulöse Bruder des Sport von Tantus. Er hat einen ebenso wundervoll ausgeprägten Kopf zur treffsicheren G-Punkt-Stimulation. Aber darüber hinaus ist er dicker und bietet dank seiner Formung an Kopf und Schaft eine sehr intensive Stimulation. Die recht üppigen Ausmaße sind auch dafür verantwortlich dass der Dildo in der Liga der gerade-noch-so-mittelstarken Toys spielt.

Tantus, P-Spot, TestberichtInsgesamt ist der P-Spot 19 cm lang, wovon 17 cm einführbar sind. An der dünnsten Stelle unter dem Kopf misst er 3,1 cm und an den Auswölbungen des Schaftes ca. 4 cm im Durchmesser. Am breitesten ist er etwa 12,5 cm unterhalb der Spitze.

Der Dildo ist verhältnismäßig dick, fest und nur wenig flexibel. Das Silikon gibt auf Druck nur wenig nach und hat eine matte, sich seidig anfühlende und äußerst staubverliebte Oberfläche, was bei Schwarz natürlich noch vielmehr auffällt als bei jeder anderen Farbe. Aufgrund der Mattigkeit und des schon recht üppigen Umfangs benutze ich zusammen mit dem P-Spot immer auch eine ordentliche Portion Gleitgel.

Erfahrungen mit dem P-Spot von Tantus

Tantus, P-Spot, TestberichtDer Kopf des P-Spot ist wirklich eine Wucht! Sobald ich ihn eingeführt habe, und er sich hinter dem Schambein befindet, drückt er deutlich spürbar auf den G-Punkt. Das typische Ich-könnte-jetzt-pieseln-Gefühl stellt sich ein – zumindest, wenn ich noch vollkommen unaufgewärmt bin. Sobald ich mich ein bisschen warm und weich gespielt habe, tritt das Blase-voll-Gefühl zugunsten einer süßeren Empfindung nebst Gänsehaut und aufsteigender Hitze in den Hintergrund.

Der Druck, den der P-Spot am G-Punkt ausübt, ist an sich schon gut spürbar, kann aber zusätzlich durch ein Zurückneigen des Dildos verstärkt werden. Wegen der trotz der Festigkeit immer noch vorhandenen Flexibilität des P-Spot gibt es hier allerdings doch Grenzen. Wer also sehr festen Druck benötigt, sollte lieber zu etwas vollkommen Starrem und Unnachgiebigem greifen (z.B. Key Comet von Jopen oder Pure Wand von njoy) Mir reicht der Druck des P-Spot am G-Punkt vollkommen aus und ich kann sehr gut kommen, indem ich den Dildo nach hinten neige und kurze, feste Stöße gegen den G-Punkt schicke. Allerdings bevorzuge ich hierfür, also für die isolierte G-Punkt-Stimulation auch eher anderes, das mit einer ergonomischeren Kurve ausgestattet ist.

Und so glänzt der P-Spot bei mir in einer anderen – viel ordinäreren – Kategorie: nämlich dem klassischen Rein-Raus. Abgesehen davon, dass ich mit einem Dildo sowieso am liebsten ganz normal ficke, denke ich, dass der P-Spot vor allem bei dieser Technik sein ganzes Potential entfalten kann.
Denn nur so komme ich in den vollen Genuss des zweiten Leckerlis, das dieser Dildo bietet: eine kecke kleine Erhebung sitzt ca. 10,5 cm unterhalb der Spitze auf der Vorderseite, während sich auf der gegenüberliegenden Rückseite der Dildo kräftig wölbt. Durch die Wölbung wird die Erhebung auf der Vorderseite beim Einführen gegen den Scheideneingang und den G-Punkt gedrückt. Zusätzlich wird der Scheideneingang gedehnt.

Tantus, P-Spot, TestberichtDer P-Spot ist für mich eindeutig ein Dildo für die heftige Nummer! Meine Güte, kann ich laut werden! (Sorry, liebe Nachbarn!) Und trotz des gehörigen Stimulationspotentials des P-Spot habe ich für die Empfindlichen unter meinen Lesefröschchen eine gute Nachricht: Der Kopf des Dildos ragt zwar ziemlich weit über den Schaft hinaus – um fast 2,5 cm – aber der Übergang vom Schaft zum Kopf ist eher fließend, weshalb selbst ich Sensibelchen keinerlei Irritationen am Schambein oder an der Harnröhre verspüre. Ganz im Gegenteil: Es ist sogar sehr angenehm, den Dildo vollkommen hinauszuziehen und wieder einzuführen. Auch am Muttermund spüre ich den P-Spot nicht unangenehm, nur ein sehr schönes Ausgefülltsein macht sich bemerkbar, wenn ich den Dildo weit einführe. Komplett einführen kann ich ihn nicht, das gibt meine Vagina nicht her. Immerhin schaffe ich es aber weit genug, um die rückseitige Wölbung oberhalb der Basis gut auskosten zu können.

Letztlich eignet sich der P-Spot auch sehr gut als Becken-Kaugummi. M.a.W. es ist einfach großartig, seine Fülle und Form zu spüren und dann die Muskeln darum zu spannen. In Kombination mit einem Klitoris-Toy (z.B. dem Palm Power, dem Tango, dem Magic Wand oder dem Womanizer) ist er dann nicht nur besonders lecker, sondern verhilft zu einem nicht nur sehr effektiven, sondern auch vergnüglichen Beckenbodentraining!

Der Tantus P-Spot in Kürze

Tantus, P-Spot, TestberichtPro: Der P-Spot bietet eine großartige Kombination! Er verfügt einerseits über eine noch moderate und dennoch ausfüllende Form und Größe, einen stark akzentuierten Kopf für kräftige G-Punkt-Stimulation (isoliert oder en passant), eine deutliche Erhebung und Wölbung am Schaft für zusätzliche Stimulation am G-Punkt und Scheideneingang. Andererseits hat der P-Spot eine immer noch so sanft geschwungenen Form, dass auch Spielkinder wie ich, die mit stärker ausgeformten Dildos mitunter recht vorsichtig sein müssen, schon nach kurzer Aufwärmphase keine Unannehmlichkeiten verspüren. Er ist aufgrund der Basis anal- und Harness-geeignet und außerdem bestens und vollkommen nahtlos verarbeitet.

Contra: Nichts … Hmm, wirklich gar nichts? (grübel …) nee, wirklich, mir fällt nichts ein.3 Immerhin: erwähnen sollte ich, dass der P-Spot für Anfänger vielleicht etwas heftig sein könnte und dass er keinen Saugnapf am Fuß hat > hierfür bei Bedarf Doppelsaugnäpfe verwenden.

Material: staubverliebtes, festes und bestes Silikon

Maße: Länge: 19, davon 17 cm einführbar; Durchmesser 3,1 – 4 cm

Gleitgel: auf Wasserbasis

Tantus, P-Spot, TestberichtReinigung und Pflege: Waschen mit warmem Wasser, Seife oder Spüli, Aufbewahrung: ich empfehle eine Plastiktüte zum Schutz vor Staub. Desinfektion: mit Toycleaner oder 3-4 min. Kochen

Verpackung: Es gibt einen weißen, bunt gepunkteten Pappkarton mit 3 Sichtfenstern, darin einen Plastikblister, der den Dildo in Position hält.

Herzlichen Dank an Lovehoney.de für diesen großartigen G-Punkt-Dildo namens P-Spot! Ich finde es ja müßig, bei einem so tollen Dildo darauf hinzuweisen, aber: sollte er Euch tatsächlich nicht gefallen, bekommt Ihr von Lovehoney.de Euer Geld zurück.
  1. Zwei Hinweise möche ich Euch in diesem Zusammenhang geben: 1. Ein Toy, das Ihr anal verwendet habt, solltet Ihr erst nach gründlicher Reinigung und Desinfektion vaginal verwenden, weil es sonst durch eingeschleppte Keime zu Irritationen oder Infektionen der Vagina kommen kann. Und 2. bei der analen Verwendung solltet Ihr sicherstellen, dass das Spielzeug genügend Halt und Länge oder eine Reinflutschsicherung bietet, dass es nicht aus Versehen im Anus verschwinden kann.  Zurück zum Text
  2. Das kommt daher, weil wir Frauen alle so große Fans von Prinzessin Lilifee und Barbie sind.  Zurück zum Text
  3. Um nicht in den Verdacht zu kommen, kritiklose Tantus-Adeptin zu sein: Unter meinen mittlerweile Tantus befinden sich auch einige, die ich doof finde (Tsunami, Bound), oder schrecklich langweilig (Space Rocket), manche finde ich auch nur o.k.. Aber immerhin ganze 9 meiner Tantus-Toys (inkl. P-Spot) möchte ich nicht mehr missen – und das ist doch ein guter Schnitt!  Zurück zum Text

2 Gedanken zu „Tantus – P-Spot / Testbericht

  1. Hallo und danke für den wie immer sehr hilfreichen Test. Einige wichtige Informationen fehlen für mich aber noch: Wie genau fühlt sich das Silikon des P Spot an? “Seidig” kann ich nicht interpretieren, ist es eher rau wie die Fun Factory Toys, oder glatt und gleitfreudig wie z.b. der Tantus Ripple?
    Generell würde ich mich über einen Vergleich mit dem Boss Stub freuen, da die Toys in der Beschreibung recht ähnlich klingen. Sind sie das denn?

    1. Hallo Juni,

      ja, leider lässt sich die Qualität der Textur schwer mit Worten begreiflich machen. Mit “seidig” meine ich eine Oberfläche, die leicht mattiert ist, so dass sie nicht glänzt – im Gegensatz zum Tantus Ripple, der ja vollkommen glatt ist. Vielleicht kannst Du das ja an den Fotos ein bisschen erkennen.
      Hmm, denke, mit “matt” wäre die Oberfläche des P-Spot wohl besser beschrieben. “Seidig” sollte ich vielleicht eher für Dinge reservieren, die fester und weniger staubaffin sind – z.B. Lelo-Toys.

      Der P-Spot ist, was die Oberfläche angeht, schon eher vergleichbar mit den Spielzeugen der Fun Factory, hat aber nicht so raue, körnige Stellen wie einige der FF-Toys.

      Abgesehen von der einführbaren Länge und dem ähnlichen max. Durchmesser (der Tantus ist vielleicht etwas dünner und einen kleinen Tick länger) hat der P-Spot nicht viel mit dem Boss Stub von der Fun Factory gemein. Er erscheint insgesamt etwas schlanker als der Boss, was vor allem den Wölbungen und Verjüngungen geschuldet ist. Der Boss hat ja überall etwa denselben Durchmesser.
      Insgesamt denke ich, der P-Spot ist etwas “gefälliger”. Nicht nur optisch – manche reagieren ja empfindlich auf’s Naturalistische. Ich denke, die prominente Eichelkante des Boss Stub und seine üppige Form sind vielleicht eher etwas für diejenigen, die schon wissen, was sie sich zutrauen können, während der runde Kopf und die fließenden Formen des P-Spot weniger Irritationspotential bieten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *