Tantus, Slow Drive, Sport, testbericht, Erfahrungen

Tantus – Sport long & Slow Drive long

Es gibt immer wieder Dildos, bei denen allein eine außergewöhnliche Farbe den Ausschlag für meine Kaufentscheidung gibt. Ich weiß, das ist nun keineswegs das beste Kriterium, wenn es um die Wahl eines Dildos geht. Aber ich habe da eine kleine Grün-Macke, und so mußte ich zugreifen, als ich die Möglichkeit hatte, den Slow Drive und den Sport in einer Grün-und-Petrol-Sonderedition zu einem günstigen Preis zu ergattern. Petrol und Grün! Und was für ein schönes, transparent-leuchtendes Lindgrün und was für ein herrlich metallic-schimmerndes Petrol! Hach, hach, hach!!!

Es hätte aber keinen Sinn Euch mit Grün-Argumenten diese Dildos schmackhaft machen zu wollen, denn mittlerweile gibt es sie leider nur noch in Schwarz, Lila und – immerhin auch außergewöhnlich – in Silber. Aber die Farbe ist ja längst nicht das Tollste an diesen Beiden! Sondern auch die nahtlose Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben; das Material ist feinstes platinvernetztes Silikon; es ist ziemlich fest, aber dennoch flexibel. Und die Form, besonders die des Sport, so wenigversprechend sie zunächst auf mich gewirkt hatte, ist großartig, finde ich, absolut perfekt!

Tantus, sport, slow drive, BasisDabei ist das Design der Dildos derart minimalistisch, dass sie, wenn man nicht gerade ein Bauhaus1-Fan ist, beinahe zu schlicht wirken könnten: kerzengerade und spiegelglatt am Schaft, ein geschwungenes Ende der eine, eine abstrakte Eichel der andere – das war’s. Naja, fast. Das war’s nämlich noch nicht ganz! Denn das Besondere an diesen neuen Tantus-Dildos, und das was ihnen das gewisse Extra verleiht, ist ihre Basis. Diese ist annähernd tropfenförmig. 2 Es gibt deshalb eine Spitze, die zur ‘Bauchseite’ des Dildos zeigt, was ja zumeist auch die Bauchseite des/der Bespielten sein dürfte. Somit macht die Basis den Dildo nicht nur harnessgeeignet und sicher für die anale Verwendung, sondern erleichtert auch die Orientierung, besonders beim Spiel zu zweit. Ich finde, das sollte Schule machen!

Ich habe mir beide Dildos in der Long-Version gekauft. Sie haben jeweils eine einführbare Länge von ganzen 18 cm. Das ist zwar für die meisten Menschen und für die meisten Anwendungen sicherlich zu lang und ich selbst nutze die ganze Länge eigentlich nie aus, aber die Normal-Version wäre mir mit ihren 14 Zentimetern wahrscheinlich etwas zu kurz gewesen.

Tantus Sport Long

Maße: einführbare Länge: 18 cm; Durchmesser Schaft: 2,3 – 2,7 cm; Eichel: überragt den Schaft vorn um ca. 1,7 cm und hat einen Durchmesser von ca. 3,2 cm

Sport long, tantus, tetsbericht, erfahrungen, Silikon, DildoSeit ich ihn habe, und das ist seit etwa drei Monaten, gilt dem Sport fast immer mein erster Griff, wenn ich anfange zu spielen. Er ist so zart, dass ich ihn ohne jegliche Unannehmlichkeiten mit ein wenig Gleitgel einführen kann. Die Eichel drückt sanft gegen den G-Punkt, wenn ich sie darüber gleiten lasse und sie stupst am einen Ende der Vagina an den A-Punkt und am anderen Ende gegen das Schambein, über das sie, wenn ich mag, leicht hinweg gleitet. Und das alles so sanft und geschmeidig… hach! Es fühlt sich… süß an. Ja, süß! Ich kann es nicht anders beschreiben. Es ist ein ganz heimelig-süßes Gefühl; ein bisschen kitzelig, aber ein Kitzel von der Art, den ich auskosten und immer und immer wieder spüren will. Nicht, dass ich das mit anderen Dildos nicht auch schon erlebt hätte,3 aber ich habe das, soweit ich mich erinnere, noch nie dermaßen rein und ungetrübt gespürt wie mit dem Sport, und dafür liebe ich ihn!

Ich denke, das liegt zum einen an dem glatten Schaft, der so schlank ist, dass er unter Verwendung von ein wenig Gleitgel keinerlei Reibung erzeugt. Deshalb spüre ich am Scheideneingang so gut wie nichts von dem Dildo und kann mich ganz auf den recht deutlichen Druck der Eichel gegen meine vordere Scheidenwand konzentrieren. Dass es trotz der Intensität so angenehm bleibt, liegt maßgeblich daran, dass der Dildo sehr flexibel ist, da er ja so dünn ist, besonders direkt unter der Eichel. Er ist deshalb besonders nachgiebig und so gibt es weder Pieksen am Muttermund noch schmerzhaftes Drücken am Schambein.

Tantus, Sport, Slow Drive, RückansichtIch mag auch die G-Punkt-Stimulation, die der Sport gewährt: nicht besonders stark, aber durch die Kurve auf der Rückseite des Dildos und die vorn überstehende und deutlich vom Schaft abgesetzte Eichel doch deutlich genug.

Allein oder auch nur hauptsächlich zur G-Punkt-Stimulation würde ich den Sport nicht empfehlen; dazu dürfte er den meisten zu weich sein. Ich liebe es aber soooo sehr, wie alle meine 3 inneren Punkte beim langsamen Ficken derart aufs Feinste massiert werden, dass allein das schon ausreicht, um immer weiter machen zu wollen – was über kurz oder lang zu einem breiten Erregungsplateau und einem langen, herzerfrischenden Orgasmus führt. Aber selbst, wenn mir ein Orgasmus damit nicht möglich wäre, würde ich den Sport Long lieben und benutze ihn manchmal auch nur als Appetizer.

Tantus Slow Drive Long

Maße: einführbare Länge: 18 cm; Durchmesser: 2,7 – 3,3 cm

Tantus, Slow drive long, Erfahrungen, silikon, testbericht, dildoDer Slow Drive ist dank seines größeren Durchmessers nicht ganz so biegsam wie der Sport und dort, wo der Sport am dicksten ist, nämlich am oberen Ende, ist er am dünnsten, was auch ihn sehr leicht einführbar macht. Zwar ist der Slow Drive auch nicht gerade sonderlich umfangreich mit seinem Durchmesser von etwa drei Zentimetern. Trotzdem gleitet er nicht ganz so unauffällig wie der noch dünnere Sport.

Viele Dildos von Tantus haben diese superglatte Oberfläche. Man sieht sie und denkt, Gleitgel sei nicht nötig. Aber dann merkt man doch eine eigentümliche Art von Widerstand, den man so von matteren Toys nicht kennt. Keine Reibung, sondern eher ein Stocken. Beim Slow Drive fällt es auch deshalb besonders auf, weil auf gut zehn Zentimetern nichts passiert, was von dieser Empfindung ablenkt. Mich irritiert das. Deshalb benutze ich sogar bei diesem nur durchschnittlich dicken und vollkommen glatten Dildo meistens relativ viel Gleitgel.

Tantus, Sport, Slow Drive, von obenMit dem Slow Drive kommen G-Punkt-Freunde, die etwas stärkeren Druck brauchen, auf ihre Kosten. Mit ein wenig Vor- oder Zurückneigen des Dildos kann man den Druck sehr gut variieren. Nur wer sehr starken Druck braucht, wird vielleicht auch hier nicht glücklich. Ich selbst benutze den Dildo denn auch eher zum herkömmlichen Ficken, nicht so sehr zur isolierten und druckvollen G-Punkt-Stimulation. Dafür finde ich festere Toys dann doch noch besser geeignet, z.B. den njoy Pure Wand oder den PicoBong Moka.

Trotzdem mag ich auch den Slow Drive sehr gern. Er bringt mich ebenfalls bequem dort hin, wo ich hin will und darauf kommt es schließlich in erster Linie an. Er fühlt sich dabei aber längst nicht so exquisit an wie der Sport, finde ich. Und an empfindlichen Tagen muss ich ein wenig darauf achten, ihn nicht allzu weit einzuführen, weil die Spitze dann unangenehm an der Cervix oder am Uterus drücken kann. Aber am Schambein ist er ebenfalls sehr sanft, bei gleichzeitig höherer Festigkeit am G-Punkt.

Vor allem für G-Punkt- und andere Dildo-Anfängerinnen, die noch nicht so recht herausgefunden haben, ob sie es lieber hart oder zart mögen, ist er ein sehr gutes Toy.

Tantus Sport Long und Slow Drive Long in Kürze

Tantus, sport, slow drive, testberichtPro: Schlanke Dildos mit sanft bis intensiv stimulierenden Enden im minimalistischen Design. Die außergewöhnliche tropfenförmige Basis ist harnessgeeignet, sicher für den analen Einsatz und erleichtert die Orientierung. Beide sind sehr gut für Dildo-Anfänger/innen geeignet und der Sport ist sicherlich ein Leckerbissen für Leute, die zarte Dildos zu schätzen wissen.4 Den Slow Drive würde ich G-Punkt-Entdeckerinnen empfehlen.

Contra: Für manch eine/n sicherlich – und nachweislich!5 – zu dünn und zu langweilig. Zu hohe Flexibilität für druckvolle G-Punkt-Stimulation. Long-Version könnte manchen zu lang sein, die Normalversion wäre mir aber etwas zu kurz und eine Zwischengröße ist nicht in Sicht. Superglattes Silikon verursacht eine eigenartige Art von Reibung, wenn nicht genügend Gleitgel vorhanden ist. Aber das Schlimmste: sie sind (noch?) nicht in Deutschland erhältlich. Bisher müssen Dildo-Liebhaber sie, soweit ich weiß, noch aus den USA beziehen.

Material: staubverliebtes, ziemlich festes und bestes Silikon (Festigkeit ist in etwa vergleichbar mit dem Silikon von Fun Factory aber noch einen kleinen Tick härter, würde ich sagen)

Gleitgel: auf Wasserbasis

Reinigung und Pflege: Waschen mit warmem Wasser, Seife oder Spüli, Aufbewahrung: ich empfehle eine Plastiktüte zum Schutz vor Staub. Desinfektion: Toycleaner oder 3-4 min. Kochen

Verpackung: Meine beiden gehören zu einer Sonderedition und außerdem habe ich sie in der Closeout Section bei Tantus gekauft. Deshalb waren sie in einer Tüte, an die oben ein Pappschild getackert war – super müllsparende Verpackung, wie ich finde! Ich vermute aber, es gibt sie regulär in den neuen, mit Sichtfenstern versehenen weißen, bunt verzierten Pappkartons.

Farboptionen: Dunkellila (metallic), Silber, Schwarz

Alternativen

Sport, FF Bandito, Slow DriveWem 14 cm einführbarer Länge genügen, der/die kann die Normal-Version des Sport und Slow Drive kaufen. Wer den Sport vielversprechend, aber deutlich zu dünn findet, kann Tantus’ G-Spot (Vibrator, bei Tantus heißt das: Dildo mit Loch für ein beknacktes einstufiges Vibrationsbullet) oder P-Spot (dasselbe als Dildo, den will ich auch noch! :O)) ins Auge fassen.

In der Fußnote 4 habe ich einige weitere schlanke Dildos gelistet, mit denen man ähnliche Stimulation erzeugen kann.

Zum Bild: Ich möchte ihn nicht als Alternative vorschlagen, weil er sich in vielerlei Hinsicht stark von den beiden Tantus-Dildos unterscheidet, aber was die Größe angeht, kommt der Bandito von Fun Factory den Tantus-Dildos recht nahe. Weil dies zudem ein ziemlich bekannter und relativ weit verbreiteter Dildo ist (zu Recht, wie ich finde), habe ich das Foto mal zum Größenvergleich eingefügt.

  1. gemeint ist selbstverständlich nicht der Obi-Konkurrent  Zurück zum Text
  2. So wird jedenfalls allgemein behauptet, aber ich finde – und Gitarristen werden mir da sicherlich zustimmen – dass sie aussieht wie ein Plektrum: Übrigens sind das die ersten meiner Dildos, die schon den neuen, ebenfalls an die Klassische Moderne gemahnenden Tantus-Schriftzug haben, die anderen weisen noch den geschwungenen Handschriftzug auf  Zurück zum Text
  3. z.B. jüngst mit dem Rosa Dildo aus dem Tracey-Cox-Glasdildo-Set!  Zurück zum Text
  4. z.B. den Ella von Lelo, den Luft von SelfDelve, den Mr. Pink von Fun Factory (Testbericht kommt bald), den Pezzie von Play Candi oder die Supersex-Glasdildos von Tracey Cox  Zurück zum Text
  5. eine Bekannte berichtete es mir  Zurück zum Text

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *